30 Juli 2017, 11:00
Jugend für das Leben: Marsch für behinderte Ungeborene
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Pro-Life'
Pro-Life-Tour 2017 ab 5. August von Graz nach Wien - Jugend für das Leben zieht von 5. bis 20. August für Schutz ungeborener behinderter Kinder durch Österreich - Vier österreichische Bischöfe sprechen der Organisation ihren Dank aus.

Wien (kath.net/ KAP)
"Ein Österreich, in dem Kinder geschützt sind, Frauen unterstützt werden und Abtreibung sich erübrigt hat" ist das Anliegen der katholischen Lebensschutzorganisation "Jugend für das Leben". Der Verein lädt deshalb von 5. bis 20. August zur "Pro Life Tour 2017": Zwei Wochen lang ziehen hunderte Jugendliche zu Fuß von Graz nach Wien, um auf den fehlenden gesetzlichen Schutz von ungeborenen Kindern aufmerksam zu machen.

Dieses Jahr stehen behinderte Kinder besonders im Fokus der "Pro Life Tour": "Viele Familien leiden unter extrem großen gesellschaftlichen oder finanziellen Druck, dass ein Ja zu ihrem behinderten Kind nicht möglich scheint", so die Website der Jugend für das Leben (www.jugendfuerdasleben.at). Mit dem Marsch will die Organisation ein Zeichen "für die Würde des menschlichen Lebens in all seinen Phasen" und "gegen die massive Diskriminierung von Menschen mit Behinderung" setzen.

Werbung
irak


Die Vornahme einer Abtreibung ist in Österreich zwar grundsätzlich rechtswidrig, aber innerhalb der ersten drei Monate nicht strafbar. Behinderte Kinder dürfen bis wenige Stunden vor dem Einsetzen der Geburtswehen abgetrieben werden. "Neue Untersuchungsmethoden, oftmals fehlende Beratung für Eltern und der Erwartungsdruck der Gesellschaft" würden laut der Jugend für das Leben dazu führen, dass in Österreich die meisten Kinder mit Behinderung abgetrieben werden. Mehr als neun von zehn Kindern mit Down-Syndrom - 94 Prozent - kommen deshalb nicht auf die Welt.

In den "nicht nur besten und abenteuerlichsten, sondern auch sinnvollsten Wochen deines Sommers" - das verspricht die Jugend für das Leben im Internet - marschieren die Teilnehmer in Tagesetappen zwischen zwölf und mehr als 34 Kilometer durch Österreich. Ein freiwilliger Unkostenbeitrag von 100 Euro wird erbeten. Anmeldungen zur Pro Life Tour sind über die Homepage der Jugend für das Leben und per E-Mail (office@jugendfuerdasleben.at) möglich.

Österreichische Bischöfe begrüßen Pro Life Tour

Vier österreichische Bischöfe haben Grußworte und Empfehlungen an die "Pro Life Tour 2017" gerichtet: "Gerne" empfiehlt Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn den Marsch. Die Jugend für das Leben richte "seit Jahren Sommeraktionen, die besonders junge Menschen auf das Evangelium vom Leben hinweisen" aus.

Wilhelm Krautwaschl, Bischof von Graz-Seckau, hält "im Wissen, dass nie genug getan werden kann, um ein Ja zum Leben zu unterstützen", fest, es sei "positiv zu werten, dass junge Menschen sich auf den Weg machen, um ihr Anliegen, sich für das Leben einzusetzen, bewusst zu machen".

Ein dreifaches "Danke" spricht der Wiener Weihbischof Franz Scharl der Jugend für das Leben aus: "Für diesen Einsatz für das menschliche Leben, gerade auch hinsichtlich des Anfangs, gebührt euch Applaus, aufrichtiger Dank sowie ein klares Vergelt's Gott."

Jugendbischof Stephan Turnovszky schließlich bittet um "besondere Achtsamkeit für die Mütter". "Sie sind meist durch unglückliche Lebensumstände unter Druck und werden zur Entscheidung gegen ihr Kind gedrängt", so der Weihbischof aus Wien. Turnovszky begrüßt, dass es "zunehmend Forderungen für eine Verbesserung der gesetzlichen Lage" gibt, wie die Einführung einer Bedenkzeit vor einer Abtreibung, "mit der oft übereilten Kurzschlussentscheidungen vorgebeugt werden kann". "Zugleich darf die Kirche nicht müde werden, Eltern, die sich gegen ihr Kind entschieden haben, in großer Behutsamkeit die Möglichkeit der Vergebung anzubieten, die eine enorme Hilfe zur Bewältigung dieser biographischen Last ist", betont er.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

Foto (c) Andreas Kobs/Marsch für das Leben Berlin







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Franziskus wirbt für Aufnahme und Integration (68)

'Amoris Laetitia bekräftigt eindeutig die klassische kirchliche Lehre' (46)

Papstgesandter: Medjugorje wird wahrscheinlich anerkannt! (35)

Theologe: 'Amoris laetitia' ist 'äußerst schwerwiegende' Situation (32)

Down Syndrom in Island: 100%ige Tötungsrate (24)

13 Tote bei Unglück in Madeira (22)

'Die Brutalität der Anschläge entsetzt mich' (22)

P. Wallner: Christen müssen Minderwertigkeitskomplexe ablegen (18)

'Maria bat in Fatima, die Welt ihrem unbefleckten Herzen zu weihen' (13)

Kardinal Burke konkretisiert mögliche Korrektur des Papstes (13)

Vatikanist Tosatti: ‚Die Rückkehr der Berufungskrise’ (13)

'Was im Namen des Islam an Hass und Terror und Angst verbreitet wird' (12)

Kanzlerin Merkel will meine Stimme, aber mich für dumm verkaufen (12)

Freiburg gehört der Gottesmutter (10)

'Europa für Juden als Heimat verloren' (10)