29 Juli 2017, 11:00
Papst kondoliert nach Tod von Baby Charlie
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Euthanasie'
Elf Monate alter britischer Säugling, dessen Schicksal wegen eines monatelangen juristischen Streits um seine Weiterbehandlung international Aufsehen erregt hat, starb am Freitag in einem Hospiz in London.

Vatikanstadt (kath.net/ KAP)
Papst Franziskus hat den Eltern des verstorbenen britischen Säuglings Charlie Gard seine Anteilnahme bekundet. "Ich vertraue den kleinen Charlie dem Vater an und bete für seine Eltern und alle, die ihn ins Herz geschlossen haben", ließ Franziskus nach Bekanntwerden der Todesnachricht am späten Freitagabend per Twitter verbreite. Zuvor hatte ein Sprecher der Familie mitgeteilt, dass Charlie in einem Hospiz in London gestorben sei. Der elf Monate alte Bub litt an einer genetischen Erkrankung, dem mitochondrialen DNA-Depletionssyndrom (MDDS), die besonders das Gehirn schädigt.

Werbung
messstipendien


Charlies Schicksal und ein monatelanger juristischer Streit um seine Behandlung erregte in den vergangenen Wochen international Aufsehen. Gemäß einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte sollten die lebenserhaltenden Maßnahmen für den Säugling eingestellt werden. Die behandelnden Ärzte eines Londoner Krankenhaus sahen keine Hoffnung mehr auf eine erfolgreiche Therapie. Charlies Eltern hofften jedoch weiterhin auf Besserung und wollten ihr Baby in den USA mit Methoden behandeln lassen, die zuvor noch nicht an Menschen versucht worden waren. Mehrere Gerichtsurteile verboten ihnen allerdings, den Säugling in die Vereinigten Staaten ausfliegen zulassen.

Anfang dieser Woche gaben die Eltern den juristischen Kampf durch die verschiedenen Instanzen für eine Weiterbehandlung auf. Mittlerweile könne selbst eine experimentelle Therapie in den USA Charlie nicht mehr helfen, teilte ein Sprecher der Familie mit. Am Donnerstag wurde das Baby auf richterliche Anordnung in ein Hospiz verlegt.

Sowohl Papst Franziskus als auch US-Präsident Donald Trump bekundeten zuletzt ihr Mitgefühl in dem Fall. Das vatikanische Kinderkrankenhaus "Bambino Gesu" hatte angeboten, das todkranke Baby aufzunehmen und die Eltern über die weitere Behandlung entscheiden zu lassen.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Das Schisma ist in greifbarer Nähe (85)

Knalleffekt in Kärnten: Bistumsleitung beurlaubt Schwarz-Vertraute (58)

Mit dem Rosenkranz ins WM-Finale (31)

Unglaublich! Ex-bin-Laden-Leibwächter darf nach Deutschland zurück (31)

Tedeschi: Vertreter einer ‚Neuen Weltordnung’ beeinflussen Vatikan (23)

„Die lieben Kollegen von ARD und ZDF“ (21)

Europa wieder wie 1938? (17)

Aus thailändischer Höhle geretteter Junge: Zu Gott gebetet! (17)

Philippinen-Präsident kündigt Rücktritt bei Gottes-Beweis an! (17)

Bischof Voderholzer: Gefahr einer Islamisierung kein Hirngespinst (16)

UK: Regierungsbericht empfiehlt Verbot von Therapien für Homosexuelle (16)

„Als Geweihte Jungfrauen sind wir kein Ein-Personen-Kloster“ (15)

Landesverfassungsrichter-Kandidat abgelehnt, da konservativ (13)

Erste christlich-muslimische Kita Deutschlands öffnet im August (12)

Jetzt ist dieses Denkverbot nicht mehr da (11)