01 August 2017, 12:00
Wider das Lagerdenken
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Diakrisis'
In der Kirche ist das Lagerdenken ein Übel, ein Ärgernis - Es verstößt gegen das Liebes- und Einheitsgebot - Diakrisis am Dienstag von Stefan Meetschen

Linz (kath.net)
Auf Jesus vertrauen, den Herrn der Kirche, auf den Heiligen Geist, der alles führt, man wird schon irgendwie durch die dunkle Zeit kommen – in manchen katholischen Kreisen gehen Resignation und Hoffnung zurzeit nahtlos ineinander über. Bei anderen hingegen herrscht eine geradezu euphorische Aufbruchsstimmung angesichts einer neuen, vorher so noch nicht erlebten Offenheit und Macht. Die alte konservative Garde scheint endlich lahm- oder stillgelegt zu sein. Eine langersehnte Transformation kann beginnen oder mit größerem Tempo, mit mehr Druck fortgesetzt werden.

Werbung
bibelstickeralbum


Mir machen solche Entwicklungen, die mit dem Ausdruck „faktisches Schisma“ gut oder nicht gut auf den Punkt gebracht werden, Sorge – und zwar weniger, weil ich mir Sorgen um den Fortbestand der Kirche mache, die von Jesus eine erstklassige Sicherheitsgarantie erhalten hat, die auch durch andere aufregende Epochen hindurch gültig geblieben ist. Was mir Sorge macht, ist das sich weiter verschärfende Lagerdenken. Das Denken in „Wir“ und „die anderen“-Kategorien. Die zunehmende Fragmentarisierung.

Denn: So berechtigt ein solches „Freund-Feind-Denken“ im politischen Kontext auch sein mag, ohne das man Andersdenkende diffamieren sollte – in der Kirche, unter Menschen, die sich als Katholiken oder Christen bezeichnen, ist das ein Übel, ein Ärgernis. Es verstößt gegen das Liebes- und das Einheitsgebot, weil man die eigene Sichtweise zum Maß aller Dinge erklärt und über die anderer Christen erhebt. Das kann schnell in die Enge führen. Zu Engstirnigkeit, gemischt mit überheblicher Polemik. Das wäre eine Art von Anti-Evangelisation.

Ich bin im Laufe der vergangenen Jahre vorsichtig geworden, wenn Katholiken – egal ob man sie rechts oder links, progressiv, konservativ oder traditionalistisch verorten möchte – mit schnellen, griffigen Mustern und Einordnungen kommen. Etwa: „Das ist Häresie!“, „Das ist Fundamentalismus!“, „Das ist gegen den Willen Gottes!“ oder „Dahinter stecken bestimmt die und die ...“. Nicht nur, weil die Welt tatsächlich komplexer ist als man denkt, habe ich Zweifel an solchen Kategorisierungen. Auch die Kirche und das geistliche Leben sind komplexer, reicher und vielschichtiger. Der Katechismus lässt eine Menge von Spielräumen der Interpretation, wenn es um die vorletzten Dinge geht.

Und die letzten Dinge? Was hilft es mir, wenn zum Beispiel jemand coram publico tolle Reden über Himmel und Hölle, die Liturgie und das Seelenheil schwingt, sich im persönlichen Kontakt – und ich schreibe das eingedenk meiner Fehler und Schwächen – als ziemlich mieser Charakter entpuppt? Oder: wenn jemand eine Huldigung von Vergebung und Barmherzigkeit vorführt, in der direkten Begegnung oder in der Familie diese Werte aber vermissen lässt? Was für ein Zeugnis gibt man mit derartigen Dissonanzen ab?

Ich bin mittlerweile – und natürlich wird es Leute geben, die das sehr bedenklich finden – zurückhaltender, man könnte auch sagen, zahmer geworden bei meinen Urteilen. Vielleicht auch vorsichtiger oder unsicherer. Ist das eine Folge des Älterwerdens oder der Reife? Der Philosoph Hans-Georg Gadamer hat im Gespräch mit dem „Spiegel“ jedenfalls einmal betont, dass ein echtes Gespräch die Haltung voraussetzt, dass „der andere Recht haben“ könnte.

Das gefällt mir. Und das ist in meinen Augen auch keine Einladung zu grenzenloser Beliebigkeit und Vielfalt – dahinter steckt ein klares Bekenntnis zu intellektueller und menschlicher Redlichkeit. Wenn jemand alles immer besser weiß, braucht er doch keinen Dialog. Wenn jemand nicht willig ist, von anderen Menschen zu lernen und seine eigenen Positionen in Frage zu stellen, erweist er sich dabei doch als ungeeignet für einen aufgeklärten Diskurs.

Will man das? Keinen Dialog, keinen Diskurs? Ich will mich damit nicht abfinden. Dafür ist mein Vertrauen in den Menschen zu groß.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Vatikanexperte Pentin: ‚Die Zeichen für einen Bruch sind da’ (43)

Malteser: Boeselager verliert in entscheidendem Punkt vor Gericht (30)

Kardinal Sarah unterstreicht Vorrang Gottes in der Liturgie (26)

Südtiroler Bischof stellt Diözese auf völlig neues Firmkonzept um (26)

'Eine Schande, wie mit Benedikt XVI. in Deutschland umgegangen wurde' (26)

Papst Franziskus gründet neues Institut für Ehe und Familie (23)

Wenn der Zulehner-Freundeskreis gegen Sebastian Kurz polemisiert (23)

Homoehe im Lichte der Biologie (23)

'Sollten Sie gegen mich juristisch vorgehen, ist mir das lieb' (22)

Betet für die Regierenden! Es nicht zu tun, ist Sünde (19)

Das journalistische Lager ist nach links gerutscht (18)

Papst gesteht eigenen Fehler bei Umgang mit Missbrauchstäter ein (16)

'Das Ehe-Öffnungsgesetz ist verfassungswidrig!' (14)

Durch Nichtbeteiligung an einer Wahl gewinnen wir nichts (13)

Geschlechtsneutrale Kinder-Kleidung löst Sturm der Entrüstung aus (12)