05 August 2017, 11:10
Parolin: Weg des Dialogs mit China trotz Krisen weitergehen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'China'
Vatikanischer Kardinal-Staatssekretär in Interview: Dialog an sich schon positiv, denn er führt zu Öffnung für Begegnung und lässt Vertrauen wachsen.

Rom (kath.net/ KAP)
Kardinal-Staatssekretär Pietro Parolin will trotz der jüngsten harschen Reaktion Pekings am Bemühen um vertrauensbildende Maßnahmen mit China festhalten. In einem Interview mit der Zeitung "Il Sole 24 Ore" von dieser Woche sagte er, Katholiken wollten ihren Glauben in ihren jeweiligen Ländern "wie gute Bürgerinnen und Bürger" ausüben und "auf die positive Entwicklung der nationalen Gemeinschaft hinarbeiten". Die katholische Kirche fordere allerdings, dass die Menschen das Recht hätten, ihren Glauben frei zu bekennen. "In diesem Rahmen denke ich, dass der Weg des Dialogs, den die Regierungen einiger Länder der Region aufgenommen haben, begrüßt werden sollte - einschließlich China", sagte der vatikanisches Chefdiplomat und Regierungschef.

Werbung
weihnachtskarten


Kardinal Parolin war bereits vor zehn Jahren Hauptverhandlungsführer zwischen China und dem Vatikan. Im Juni 2007 veröffentlichte Papst Benedikt XVI. dann seinen berühmten "Brief an die Kirche von China", in dem er Verständnis für gewisse notwendige Kompromisse äußerte, allerdings die Mitgliedschaft von Bischöfen in der "Patriotischen Vereinigung" und dem staatshörigen Chinesischen Bischofsrat als "unvereinbar mit der katholischen Lehre" bezeichnete. Der Brief führte zu einer Verschärfung der Kirchenpolitik des Regimes.

Parolin ging in dem Interview nicht explizit auf die Entwicklungen ein, betonte aber die Wichtigkeit von Dialog an sich: "Der Dialog an sich ist schon eine positive Tatsache. Er führt zu Öffnung für die Begegnung und lässt Vertrauen wachsen. Wir sehen uns im Geiste des gesunden Realismus gegenseitig an und wissen gut, dass das Schicksal der Menschheit vor allem in den Händen Gottes liegt", sagte er.

Mühsame letzte Verhandlungsrunde

In Kommentaren der katholischen Medien "UCA News" (Bangkok) und "La Croix" (Paris) wurden chinesische Stimmen zu Parolins Interview über eine "Diplomatie des Friedens" wiedergegeben. Die zitierten chinesischen Beobachter erinnerten, dass die letzte Verhandlungsrunde Peking-Vatikan, die am 28. Juni endete, nicht glatt über die Bühne gegangen sei, und dass es auch keine offene Geste beider Seiten gegeben habe. Der Vatikan habe vielmehr eine Erklärung ausgegeben, dass die Kirche durch die Situation des Verschwindens von Bischof Peter Shao Zhumin von Wenzhou "traurig" sei.

Chinas Außenministerium wies dies prompt zurück und stellte klar, dass China jedem Land scharf antworten werde, falls dieses "Einzelfälle" als Anlass heranziehe, "um sich in innere Angelegenheiten einzumischen".

"Die Vatikanische Erklärung und die Bemerkungen der chinesischen Beamten zeigen Spannungen zwischen beiden Seiten", sagte ein katholischer chinesischer Kommentator, der nicht genannt werden wollte: "Etwas muss vor oder während der geheimen Gespräche passiert sein, was wir Außenstehende noch nicht wissen", heißt es in "La Croix".

Parolin vertritt Papst in Assisi

Kardinal Parolin vertrat den Vatikan am 2. August in Assisi bei den Feiern der Franziskanergemeinschaft zum "Portiuncula-Ablass", den der heilige Franz vor nunmehr 801 Jahren dem damaligen Papst Honorius III. abgerungen hatte. Auch in seiner Predigt am Dienstag rief Parolin zu Offenheit für anderes Denken und andere Wege auf.

Anlässlich des 800-Jahr-Jubiläums war Papst Franziskus im vergangenen Jahr in Assisi gewesen, dieses Jahr wurde er dort durch Parolin vertreten. In seiner Predigt vor zahlreichen Gläubigen erinnerte der Kardinal an den freudigen Ausruf, mit dem der heilige Franz auf die Gewährung des vollkommenen Ablasses für alle Pilger an diesem speziellen Tag im Jahr reagiert habe und versprach, "alle ins Paradies" zu schicken.

"Das sind Worte, die uns auch die fundamentale Mission der Kirche nennen, nämlich die Begegnung zwischen Gott und den Menschen zu fördern, stabile Brücken zwischen Himmel und Erde zu bauen und einen Heilsweg zu zeigen, der allen offen steht und nicht kleinen gelehrten und wissenden Gruppen reserviert bleibt," so Kardinal Parolin laut "Radio Vatikan": "Diese Straße ist den Armen und Letzten zugänglich, breit und ohne Hindernisse, wenn auch durch eine enge Tür wie die der Portiuncula, die Tür der authentischen Bekehrung des Herzens und des Lebens".

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

'Vater Unser'-Änderung - Massive Kritik an Franziskus (72)

Anonymes papstkritisches Buch erschienen: ‚Il Papa Dittatore’ (44)

ZdK-Chef Sternberg: „Das ist nicht einmal Kunst“ - UPDATES! (41)

Berlin: Jesuitengymnasium stellt kopftuchtragende Lehrerin ein (40)

Neue Einheitsübersetzung eliminiert Adam in der Schöpfungsgeschichte (40)

Schönborn-Engagement wurde "zum klaren Pro-Homosexualität-Statement" (39)

Brisante Gebetsanliegen für Papst Franziskus in Kirchen Roms gefunden (37)

Vatikan: Sorge um Eskalation in Israel nach Trump-Entscheidung (35)

Israel: „Ich befürchte eine Explosion in der arabischen Welt" (33)

„Haben dich gewählt für Reformen, nicht, damit du alles zerstörst“ (31)

Kardinal: Diskussion um "Amoris laetitia" sollte beendet sein (30)

„Der Abschied vom Glauben ist kein Naturgesetz“ (23)

‚Amoris laetitia’ ändert Lehre und Sakramentenordnung nicht (21)

"Bibel-App": Einheitsübersetzung jetzt kostenlos für Smartphones (20)

Und führe uns nicht in Versuchung (18)