28 August 2017, 09:59
Hass gelernt – Liebe erfahren
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Islam'
Vom Islamisten zum Brückenbauer. Ein Buch von Yassir Eric

Linz (kath.net)
Ob Paris, Brüssel oder Berlin – längst sind viele europäische Metropolen das Ziel von islamistisch motiviertem Terror geworden. Wie kann man den Wahnsinn stoppen? „Wer den islamistischen Terrorismus bekämpfen will, muss herausfinden, wer oder was die Terroristen prägt“, sagt Yassir Eric. Der Islam- und Integrationsexperte weiß, wovon er spricht. Als der gebürtige Nordsudanese vom Islam zum Christentum konvertiert, wird er von seiner Familie für tot erklärt und muss fliehen. In Deutschland beginnt er ein neues Leben. Seine Biografie „Hass gelernt, Liebe erfahren“ erscheint am 28. August 2017 im adeo Verlag.

Werbung
bibelstickeralbum


„In der Koranschule, der Moschee und zu Hause wurde ich dazu erzogen, zu hassen. Ich schaute auf Andersgläubige herab und war bereit, sie zu töten. Als ich viel zu spät merkte, dass ich mir dabei selbst schadete, wurde meine Welt auf den Kopf gestellt …“, erklärt Yassir Eric, der zu einem Brückenbauer zwischen den Religionen und Kulturen geworden ist. Einer, der selbst erfahren hat, was es heißt, auf der Flucht zu sein und sich in einer völlig anderen Gesellschaft zurechtzufinden. Aber auch einer, der sehr genau zu differenzieren weiß: „Ein Islam, der Andersgläubige abwertet und Gewalt legitimiert, darf keinen Platz in Deutschland haben“, ist eine seiner Kernaussagen.

Die Thesen und Hintergrundinformationen seines Buches sind richtungsweisend für alle, die an einem kritischen Dialog mit dem Islam interessiert sind. Auf seinen zahlreichen Vorträgen wirbt er für ein wertschätzendes Miteinander. Aber er spricht auch über die Notwendigkeit, Probleme und Konflikte klar zu benennen – und zu manchen Entwicklungen entschieden „Nein“ zu sagen.

kath.net Buchtipp
Hass gelernt – Liebe erfahren
Von Yassir Eric
Gebunden mit Schutzumschlag
224 Seiten, 16 Seiten Bildteil
ISBN 978-3-86334-177-0
Preis: Euro 18,–
Erscheint am 28. August 2017

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop
Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Buchhandlung Provini Berthier GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: buch-schweiz@kath.net

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

AfD-Schmähtext zu Merkel verhunzt das 'Vater unser' (248)

Die Entwicklung des Bußsakramentes (65)

Vatikanexperte Pentin: ‚Die Zeichen für einen Bruch sind da’ (40)

Malteser: Boeselager verliert in entscheidendem Punkt vor Gericht (30)

Pfarrer desillusioniert: Anzeigen haben keinen Sinn (26)

'Eine Schande, wie mit Benedikt XVI. in Deutschland umgegangen wurde' (25)

Kardinal Sarah unterstreicht Vorrang Gottes in der Liturgie (23)

Wenn der Zulehner-Freundeskreis gegen Sebastian Kurz polemisiert (23)

Papst Franziskus gründet neues Institut für Ehe und Familie (22)

Südtiroler Bischof stellt Diözese auf völlig neues Firmkonzept um (21)

Homoehe im Lichte der Biologie (20)

Das journalistische Lager ist nach links gerutscht (18)

Betet für die Regierenden! Es nicht zu tun, ist Sünde (17)

'Sollten Sie gegen mich juristisch vorgehen, ist mir das lieb' (14)

Durch Nichtbeteiligung an einer Wahl gewinnen wir nichts (12)