20 August 2017, 10:30
Kardinal sieht Hoffnung auf Besserung der Lage in Syrien
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Syrien'
Vatikan-Botschafter Zenari: Sieben Jahre nach Kriegsbeginn lässt Gewalt im Land generell nach

Vatikanstadt (kath.net/KAP) In Syrien besteht nach Ansicht des Vatikan-Botschafters Kardinal Mario Zenari Hoffnung auf eine Besserung der Lage. Sieben Jahre nach Kriegsbeginn ließe die Gewalt im Land generell nach und die Situation bessere sich etwas, sagte er. Erfreut äußerte sich Zenari, dass das Hochfest Mariä Himmelfahrt (15. August) in diesem Jahr auch in den drei katholischen Gemeinden der Region Idlib mit ihren rund 700 Gläubigen begangen werden könne. Allerdings werde auch in einigen Regionen weiter gekämpft und es herrsche dort weiterhin viel Leid, sagte der Kardinal in Radio Vatikan (Montag) weiter. Das gelte vor allem für die Region um Rakka, wo von 200.000 Flüchtlingen seit April die Rede sei.

Werbung
gebetsanliegen


In der Region Idlib und im ganzen Land werde am Dienstag in den Kirchen und Klöstern für Frieden und Versöhnung in Syrien gebetet. Der Vatikan-Diplomat dankte den christlichen Gemeinden in aller Welt für die andauernde Hilfe für die Menschen in Syrien, die die örtliche Kirche nicht nur an ihre eigenen Gläubigen weiterleite.

Schon im Januar habe die Caritas dank dieser Unterstützung in der lange umkämpften und stark zerstörten Millionenstadt Aleppo mehrere Caritas-Zentren eröffnen könnten. Deren Hilfe käme Christen wie Nichtchristen zugute, betonte Zenari. Das habe teilweise Verwunderung ausgelöst, zumal der Ostteil der größten syrischen Stadt komplett muslimisch sei. "Die Öffnung gegenüber allen" sei das Kennzeichen der Kirche in Syrien, so der Botschafter.

Zenari erinnerte in dem Interview daran, dass "Religionsfreiheit und gegenseitiger Respekt in Syrien immer zufriedenstellend" gewesen seien. Die Madonna sei nicht nur von Christen sondern auch von Muslimen verehrt worden; sie werde im Koran als Mutter des großen Propheten Jesus genannt.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Vatikanexperte Pentin: ‚Die Zeichen für einen Bruch sind da’ (43)

Malteser: Boeselager verliert in entscheidendem Punkt vor Gericht (30)

Kardinal Sarah unterstreicht Vorrang Gottes in der Liturgie (26)

'Eine Schande, wie mit Benedikt XVI. in Deutschland umgegangen wurde' (26)

Südtiroler Bischof stellt Diözese auf völlig neues Firmkonzept um (26)

Papst Franziskus gründet neues Institut für Ehe und Familie (23)

Wenn der Zulehner-Freundeskreis gegen Sebastian Kurz polemisiert (23)

Homoehe im Lichte der Biologie (23)

'Sollten Sie gegen mich juristisch vorgehen, ist mir das lieb' (22)

Betet für die Regierenden! Es nicht zu tun, ist Sünde (19)

Das journalistische Lager ist nach links gerutscht (18)

Kritiker werfen Papst Verbreitung von Irrlehren vor (17)

Papst gesteht eigenen Fehler bei Umgang mit Missbrauchstäter ein (16)

'Das Ehe-Öffnungsgesetz ist verfassungswidrig!' (14)

Durch Nichtbeteiligung an einer Wahl gewinnen wir nichts (13)