04 September 2017, 10:30
Flüchtlingsströme könnten EU destabilisieren
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'EU'
Studie: Flüchtlingsströme könnten für die EU eine Herausforderung und eine potenzielle Destabilisierung bislang ungekannten Ausmaßes darstellen

Wien (kath.net)
"Es ist zu erwarten, dass Migrationsströme insgesamt nicht zuletzt nach Europa weiter stark zunehmen." Diese Informationen ergab eine Sicherheitsanalyse des österreichischen Bundesheers, die jetzt in der "Österreichischen Militärischen Zeitschrift" veröffentlicht wurde, wie die "Krone" berichtet.

Werbung
gebetsanliegen


Besonders brisant ist die Lage in der Sahelzone (Süd-Sahara). In diesem Bereich, der ungefähr doppelt so groß wie Europa ist, leben heute ungefähr 130 Millionen Menschen. Viele dort sind auch Anhänger des Salafismus. In der Studie heißt es dazu: "Es ist zu erwarten, dass Migrationsströme insgesamt nicht zuletzt nach Europa weiter stark zunehmen. Es ergibt sich ein düsteres Bild für die nächsten beiden Jahrzehnte." Gewarnt wird in der Studie, dass die Flüchtlingsströme in den nächsten Jahren auf mehrere Millionen anwachsen könnten. Primär würden besonders der südliche europäische Raum betroffen sein. In der Folge würde dies aber für alle Staaten der EU eine Herausforderung und eine potenzielle Destabilisierung bislang ungekannten Ausmaßes darstellen.

Kritisiert werden in der Studie auch die Handelspraktiken von EU und USA gegenüber Afrika, da der Export hochsubventionierter agrarischer Überschussgüter die einheimische Landwirtschaft zerstört. Das Ausmaß der Agrarsubventionen übertrifft zuweilen die Entwicklungshilfe. In der Studie dazu heißt es: "Die europäischen Agrarexporte mit billigen Hähnchenflügeln, subventioniertem Milchpulver und Gemüsekonserven überschwemmen die afrikanischen Märkte und bringen einheimische Bauern um ihre Existenz."








kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Vatikanexperte Pentin: ‚Die Zeichen für einen Bruch sind da’ (43)

Malteser: Boeselager verliert in entscheidendem Punkt vor Gericht (30)

Kardinal Sarah unterstreicht Vorrang Gottes in der Liturgie (26)

Südtiroler Bischof stellt Diözese auf völlig neues Firmkonzept um (26)

'Eine Schande, wie mit Benedikt XVI. in Deutschland umgegangen wurde' (26)

Papst Franziskus gründet neues Institut für Ehe und Familie (23)

Wenn der Zulehner-Freundeskreis gegen Sebastian Kurz polemisiert (23)

Homoehe im Lichte der Biologie (23)

'Sollten Sie gegen mich juristisch vorgehen, ist mir das lieb' (22)

Betet für die Regierenden! Es nicht zu tun, ist Sünde (19)

Das journalistische Lager ist nach links gerutscht (18)

Papst gesteht eigenen Fehler bei Umgang mit Missbrauchstäter ein (16)

Kritiker werfen Papst Verbreitung von Irrlehren vor (15)

'Das Ehe-Öffnungsgesetz ist verfassungswidrig!' (14)

Durch Nichtbeteiligung an einer Wahl gewinnen wir nichts (13)