08 September 2017, 15:27
Papstbesuch in Kolumbien - Seligsprechungen und Versöhnungsgebet
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kolumbien'
Franziskus spricht am Freitag in Villavicencio die Bürgerkriegs-Märtyrer Jaramillo und Ramirez selig und lädt zu einem nationalen Versöhnungstreffen

Bogota (kath.net/KAP) Papst Franziskus ist am Freitag von Bogota aus zu einem Besuch in der knapp 100 Kilometer südlich der kolumbianischen Hauptstadt gelegenen Stadt Villavicencio aufgebrochen. Bei einer Messe unter freiem Himmel, zu der die Organisatoren im Vorfeld rund eine halbe Million Menschen erwarteten, wird er dort (ab ca. 16.30 Uhr mitteleuropäischer Zeit) zwei Märtyrer des kolumbianischen Bürgerkriegs seligsprechen. Auch eine Begegnung mit Flutopfern aus der Stadt Mocoa, die im Frühjahr von schweren Überschwemmungen getroffen wurde bei denen mehr als 300 Menschen starben, soll es geben.

Werbung
weihnachtskarten


Die neuen Seligen sind Bischof Jesus Emilio Jaramillo und der Priester Pedro Maria Ramirez. Letzterer war bereits am 10. April 1948 nach ersten Unruhen im Land von einer aufgebrachten Menge erschlagen worden. Bischof Jaramillo wurde am 2. Oktober 1989 während einer Versammlung bei einem Pfarrbesuch von Milizen entführt und wenig später erschossen aufgefunden worden.

Am Nachmittag (Ortszeit) ist dann in Villavicencio, einem wichtigen Agrar- und Handelszentrum Kolumbiens, ein Gebet um nationale Versöhnung geplant. Dort werden auch etliche Opfer der Gewalt des 52-jährigen Bürgerkrieges erwartet: Militärs, Polizisten sowie ehemalige Guerrillakämpfer. Bei dem Treffen wird der Papst eine Rede halten, die wegen der schwierigen Versöhnung im Land mit großer Spannung erwartet wird. Erst im vergangenen Jahr hatten sich die kolumbianische Regierung und die linke FARC-Guerilla nach fünf Jahrzehnten bewaffneten Kampfs auf die Umsetzung eines Friedensplans verständigt. Die kolumbianische Gesellschaft ist jedoch über den Umgang mit der militanten Vergangenheit und die Integration der ehemaligen Kämpfer tief gespalten.

Anschließend begibt sich der Papst in den nahe gelegenen Stadtpark von Villavicencio, den "Parque de los Fundadores". Dort wurde 2012 ein Kreuz aufgestellt, das an die vielen Opfer des kolumbianischen Bürgerkrieges (1964 bis 2016) erinnert; an dem "Kreuz der Versöhnung" ist ein stilles Gebet vorgesehen. Begleitet wird der Papst dabei von einer Gruppe Kinder sowie Indigener. Danach kehrt Franziskus nach Bogota zurück.

Die Messfeier in voller Länge




Papst Franziskus in Kolumbien - Besuch des Friedens-Kreuzes, Pflanzen eines Baumes für den Frieden




Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Wiederverheiratete und 'Pathologie schismatischer Zustände' (74)

Ist die Bibel grausam? (55)

Gouverneur Brown zum Klimawandel: ‚Gehirnwäsche’ notwendig (51)

„Kanzlerin Merkel ist doppelt geschwächt, aber noch alternativlos“ (32)

Bärtige Männer fordern Ordensfrauen zur Konversion zum Islam auf (27)

Papst Johannes Paul II. warnte 1992 vor einer „Invasion des Islams“ (24)

Limburg: „Bischof und Bistum werben nicht für Abtreibung“ (23)

'Repräsentanten einer ethisch, humanistisch orientierten Organisation (19)

Kardinal Ouellet verteidigt "Amoris laetitia" in Vatikanzeitung (18)

Kardinal Marx gegen bedingungsloses Grundeinkommen (15)

Papst zum Lebensende: Einstellung der Therapie ist keine Euthanasie (15)

Angst und Unsicherheit führen zu einem falschen Gottesbild (15)

'Weihnachtsblut. Warte...' (14)

Bundesjugendseelsorger gegen "Antworten auf ungestellte Fragen" (12)

Unsere Liebe Frau in Jerusalem (10)