14 September 2017, 09:45
Mediendarstellung - Zu welcher Konfession gehört eine 'Klosterschule'?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Medien'
Bistum Erfurt antwortet auf KATH.NET-Anfrage, dass man Medien kontaktiere, deren Berichterstattung den Eindruck erwecken könnte, dass die Schule katholisch sei. Von Petra Lorleberg

Roßleben (kath.net/pl) Wegen eines bedauerlichen Gewaltvorfalles zwischen Schülern kam die Klosterschule Roßleben bundesweit in die Schlagzeilen. Die „Bild“ titelte beispielsweise: „Im christlichen Elite-Gymnasium - Klosterschüler (15) sticht Klassenkameraden nieder!“ Die Frage stellt sich: Was würden Leser raten, wenn sie nach der Konfessionszugehörigkeit der Schule gefragt werden? Die Wahrscheinlichkeit, dass als Antwort „katholisch“ kommt, ist wegen des regelrecht konfessionsmarkierenden Wortes „Kloster“ sehr hoch. Nur eine Minderheit in der Bevölkerung kann wissen, dass es auch bei unseren evangelischen Geschwistern Klöster gibt. Dass diese evangelischen Klöster obendrein selten sind, erleichtert dem uninformierten Leser die korrekte Zuordnung nicht. In der großen Mehrheit tauchten in den Mediendarstellungen die Begriffe „katholisch“ und „evangelisch“ bzw. „protestantisch“ nicht auf.

Werbung
weihnachtskarten


kath.net hat daraufhin das zuständige katholische Bistum und die zuständige evangelische Landeskirche gefragt. Für das Bistum Erfurt antwortete Pressesprecher Peter Weidemann: „Die Klosterschule Roßleben ist nicht in Trägerschaft des Bistums Erfurt oder einer anderen katholischen Institution. Medien, die durch ihre Berichterstattung einen gegenteiligen Eindruck erwecken können, werden von uns kontaktiert bzw. sind kontaktiert worden.“

Für die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) antwortete die Pressesprecherin Solveig Grahl auf die kath.net-Anfrage: „Die ‚Klosterschule Roßleben‘ ist nicht in Trägerschaft der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM). Träger ist eine Stiftung. Deshalb können wir Ihnen hier leider keine Auskunft erteilen. Bitte wenden Sie sich mit Ihren Fragen an diese Stiftung.“

Für die „Klosterschule Roßleben“ antwortete auf die kath.net-Anfrage Kjell Eberhardt, Geschäftsführer der Schule und Staatssekretär a.D.: „Feststellen möchte ich, dass wir überkonfessionell sind und keine kirchlich gebundene Schule. Wir arbeiten nach einem christlich-humanistischen Menschenbild und sind keiner Kirche bzw. Konfession bzw. christlichen Organisation zugeordnet. Insoweit sind wir auch keine evangelische Schule.“ Auch auf ihrem Internetauftritt beschreibt sich die Schule als „ein Gymnasium in freier Trägerschaft“. Die Trägerstiftung wolle den Schülern „eine Erziehung und wissenschaftliche Bildung ohne Rücksicht auf den sozialen Stand der Eltern in einer weltoffenen, demokratischen Gemeinschaft und nach christlichen und humanistisch-ethischen Grundsätzen“ ermöglichen.

Angesichts dieser Vorgänge stellt sich die Frage, wie unabsichtlich oder absichtlich das Verschweigen der Tatsache war, dass es sich bei der Schule um keine katholische Einrichtung handelt. Obendrein mag es als ärgerlich gelten, dass selbst öffentlich-rechtliche Medien unklar berichteten und dadurch diesem Verwirrspiel Vorschub leisteten.

Am Rande sei noch vermerkt: Der durch zwei Messerstiche verletzte Schüler schwebt nach der Notoperation glücklicherweise nicht mehr in Lebensgefahr. Sein tatverdächtiger Mitschüler sitzt in Untersuchungshaft.

Symbolbild: Fragezeichen und Kreuz








kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Wiederverheiratete und 'Pathologie schismatischer Zustände' (74)

Ist die Bibel grausam? (55)

Gouverneur Brown zum Klimawandel: ‚Gehirnwäsche’ notwendig (51)

„Kanzlerin Merkel ist doppelt geschwächt, aber noch alternativlos“ (32)

Bärtige Männer fordern Ordensfrauen zur Konversion zum Islam auf (27)

Papst Johannes Paul II. warnte 1992 vor einer „Invasion des Islams“ (24)

Limburg: „Bischof und Bistum werben nicht für Abtreibung“ (23)

Kardinal Ouellet verteidigt "Amoris laetitia" in Vatikanzeitung (19)

'Repräsentanten einer ethisch, humanistisch orientierten Organisation (19)

Angst und Unsicherheit führen zu einem falschen Gottesbild (15)

Papst zum Lebensende: Einstellung der Therapie ist keine Euthanasie (15)

Kardinal Marx gegen bedingungsloses Grundeinkommen (15)

'Weihnachtsblut. Warte...' (14)

Bundesjugendseelsorger gegen "Antworten auf ungestellte Fragen" (12)

Kanada: Diskriminierung von Christen bei der Adoption (10)