27 September 2017, 09:29
Damit irakische Christen eine Perspektive haben
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Irak'
„Kirche in Not“ veranstaltet eine Konferenz in der Päpstlichen Lateranuniversität/Rom über den Wiederaufbau der Ninive-Ebene

Rom (kath.net/KIN) Die Rückkehr tausender christlicher Flüchtlinge in die nordirakische Ninive-Ebene und der Wiederaufbau ihrer von der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) zerstörten Häuser wird das Thema einer Konferenz an der päpstlichen Lateranuniversität in Rom am Donnerstag, 28. September sein. Die päpstliche Stiftung „Kirche in Not“ (ACN) hat dazu Regierungsvertreter, Geschäftsleute und Medienvertreter eingeladen.

Werbung
messstipendien


Führende Vertreter des Vatikans und der Gemeinschaft der irakischen Christen, darunter der Kardinalstaatssekretär Pietro Kardinal Parolin, der chaldäische Patriarch Louis Rafael I. Sako und der syrisch-katholische Erzbischof von Mossul, Boutros Moshe, werden über die Herausforderungen und Perspektiven der christlichen Gemeinden in der Ninive-Ebene sprechen.

Im August 2014 waren etwa 120.000 Christen aus der Ninive-Ebene vor dem IS nach Erbil, der Hauptstadt der Autonomen Region Kurdistan, geflohen. Nach der Befreiung ihrer Heimat vom IS im November 2016 haben sie „Kirche in Not“ gebeten, ihnen beim Wiederaufbau ihrer zerstörten Häuser zu helfen. Seitdem beteiligt sich die päpstliche Stiftung am Wiederaufbau von neun christlichen Städten und Dörfern in der Ninive-Ebene. In der ersten Phase des Wiederaufbaus sollen 13.000 Häuser errichtet oder in Stand gesetzt werden.

Seit 2014 hat „Kirche in Not“ die christlichen Flüchtlinge in Erbil mit mehr als 30 Millionen Euro unterstützt, um ihre Versorgung und ihre menschenwürdige Unterbringung zu gewährleisten. Die Kosten für den Wiederaufbau der christlichen Dörfer in der Ninive-Ebene werden sich voraussichtlich auf mehr als 210 Millionen Euro belaufen.

Um das Überleben der christlichen Minderheit in einer der Ursprungsregionen des Christentums zu sichern, bittet „Kirche in Not“ um Spenden:

Kirche in Not Österreich

Kirche in Not Deutschland

Kirche in Not Schweiz

Foto: Die Rückkehr tausender vertriebener christlicher Familien in die Ninive-Ebene ist derzeit in vollem Gange (c) Kirche in Not/Jaco Klamer

Irakischer Christ dankt der Kirche für den Wiederaufbau seines Hauses


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (78)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (57)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (45)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (42)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (36)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (32)

Papst Franziskus: „Ich bin ein Teufel“ (29)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (23)