27 September 2017, 16:00
Jüdischer Historiker kritisiert AFD-Nazi-Vergleiche
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Politik'
Jüdischer Historiker Michael Wolffsohn zur deutschen Bundestagswahl: "Der Nazivergleich passt bei der AfD und anderen Parteien der Neuen Rechten nicht."

München (kath.net)
"Der Nazivergleich passt bei der AfD und anderen Parteien der Neuen Rechten nicht. Die Nationalsozialisten waren eine mörderische, verbrecherische Organisation, die 57 Millionen Menschen auf dem Gewissen hat. Am 08. Mai 1945 war ganz Deutschland zerstört. Die Neue Rechte ist extrem nationalistisch, aber nicht mörderisch." Dies erklärt der bekannte jüdische Historiker Michael Wolffsohn am 26.09.17 bei einem Gespräch mit dem deutschen Nachrichtensender Phoenix nach den deutschen Bundestagswahlen. "Begriffe müssen aber Wirklichkeiten beschreiben."

Werbung
ninive 4


Kritik übt Wolffsohn auch an dem Slogan "Wir schaffen das". Eine völlige unkontrollierte Zuwanderung lehne er ab. Hier müssen Kontrolle statffinden. Außerdem müssen die Sicherheitsdienste ausgebaut werden. Eine Abschaffung des individuellen Asylrechts, wie es die AFD fordert, lehne er aber ab.

"Entstanden ist die Neue Rechte durch die bevölkerungspolitische Revolution, die Westeuropa seit Ende des Krieges erlebt. Der Zuzug aus anderen Regionen verängstigt viele Menschen. Neuerungen wecken immer Ängste. Und wenn Teile dieser neuen Gesellschaft auch noch Bomben werfen oder Frauen schlecht behandeln, dann wächst die Angst und mit ihr die Irrationalität", so Wolffsohn.

VIDEO in voller Länge:




Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (78)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (57)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (44)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (42)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (36)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (32)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (23)