29 September 2017, 11:00
Dänische Immigrationsministerin postet Mohammed-Karikatur
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Islam'
Museum nahm die bekannte Karikatur nicht in Ausstellung auf – Inger Stojberg schrieb, die Karikatur erinnere sie daran, dass sie in einem freien Land lebe, wozu auch Redefreiheit gehöre, einschließlich der Freiheit, Religionen zu kritisieren

Kopenhagen (kath.net) Die dänische Immigrationsministerin Inger Stojberg postete einen Screenshot auf Facebook, der ihr iPad mit der berüchtigten Mohammed-Karikatur zeigt, die vor über zehn Jahren für einen Aufschrei in der muslimischen Welt gesorgt hatte. Sie reagierte damit auf eine Entscheidung des dänischen Skovgaard Museum in Viborg, diese Karikatur nicht in ihre neue Ausstellung über Blasphemie seit der Reformation aufzunehmen. Das berichtete die „Jerusalem Post“.

Werbung
messstipendien


Zwar respektiere sie die Entscheidung des Museums, erläuterte Stojberg dazu auf Facebook, und natürlich seien sie berechtigt zu dieser Entscheidung, sie selbst stufe dies jedoch als „Schande“ ein. Die umstrittene Karikatur auf ihrem Facebookauftritt zeigt nach Darstellung der „Jerusalem Post“ einen bärtigen Mann mit einer Bombe im Turban.

Stojerg schrieb, die Karikatur erinnere sie daran, dass sie in einem freien Land lebe, wozu auch Redefreiheit gehöre, einschließlich der Freiheit, Religionen zu kritisieren. „Ehrlich gesagt, ich finde, wir sollten auf die Mohammedkarikaturen stolz sein.“

2006 waren wegen dieser Karikatur drei dänische Botschaften angegriffen worden. In Unruhen, die die Karikatur in Nahost, in Afrika und Asien nach sich gezogen hatte, waren mindestens 50 Menschen gestorben. Die Karikatur, die viele Muslime als blasphemisch eingestuft hatten, war zuerst in der dänischen Zeitung „Jyllands-Posten“ veröffentlicht worden, wie die „Jerusalem Post“ erläuterte.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Das Schisma ist in greifbarer Nähe (85)

Knalleffekt in Kärnten: Bistumsleitung beurlaubt Schwarz-Vertraute (58)

Unglaublich! Ex-bin-Laden-Leibwächter darf nach Deutschland zurück (31)

Mit dem Rosenkranz ins WM-Finale (31)

Tedeschi: Vertreter einer ‚Neuen Weltordnung’ beeinflussen Vatikan (23)

„Die lieben Kollegen von ARD und ZDF“ (21)

Aus thailändischer Höhle geretteter Junge: Zu Gott gebetet! (17)

Europa wieder wie 1938? (17)

Philippinen-Präsident kündigt Rücktritt bei Gottes-Beweis an! (17)

Bischof Voderholzer: Gefahr einer Islamisierung kein Hirngespinst (16)

„Als Geweihte Jungfrauen sind wir kein Ein-Personen-Kloster“ (15)

UK: Regierungsbericht empfiehlt Verbot von Therapien für Homosexuelle (15)

Landesverfassungsrichter-Kandidat abgelehnt, da konservativ (13)

Erste christlich-muslimische Kita Deutschlands öffnet im August (12)

Jetzt ist dieses Denkverbot nicht mehr da (11)