12 Oktober 2017, 11:30
Christlicher Schüler von Polizeibeamten zu Tode gefoltert
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Christenverfolgung'
Pakistan - Christlicher Anwalt: „Die Familie des Jungen hat den Mord angezeigt, doch die Ermittlungen scheinen sehr schwierig zu sein, da die Polizei nur ungern gerichtlich gegen Polizeibeamte vorgeht”.

Sheikhupura (kath.net/Fides) Der 17jährige christliche Schüler Arslan Masih wurde von pakistanischen Polizisten in Jhubhran in der Nähe der Stadt Sheikhupura (Punjab) zu Tode gefoltert. Der christliche Anwalt Sardar Mushtaq Gill berichtet: „Die Familie des Jungen hat den Mord angezeigt, doch die Ermittlungen scheinen sehr schwierig zu sein, da die Polizei nur ungern gerichtlich gegen Polizeibeamte vorgeht”.

Werbung
ninive 4


Wie aus einer ersten Rekonstruktion hervorgeht, soll es in den vergangenen Tagen zu einem Streit zwischen Arslan Masih und den Kindern eines Polizisten gekommen sein. Diese wollten sechs Polizeibeamte rächen, indem sie zur Schule kamen, die Arslan besuchte, und dort so lange auf in einprügelten, bis er starb. Andere berichten, dass Arslan sich weigerte an einer Polizeikontrolle anzuhalten, woraufhin er zu Tode gefoltert worden sein soll, um die Leiche schließlich bei der Schule abzulegen. Einer der Polizeibeamten sagte aus, dass Arslan seinen Sohn vergewaltigt habe, dies wurde jedoch von den Angehörigen des Ermordeten mehrmals dementiert.

„Wir verurteilen das brutale Vorgehen der Polizei von Punjab, die unschuldige Christen ermordet und darauf zählt, dass Christen die Schwächsten in der Gesellschaft sind und sich nicht wehren können, weshalb die Gewalt unbestraft bleibt”, so Gill, „Wir fordern Gerechtigkeit für diesen armen christlichen Schüler, der von Polizisten ermordet wurde”.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (125)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (106)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (79)

Das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist (49)

Papstbotschaft zum Missbrauchsskandal! (42)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (41)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (36)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (35)

"Welt": Salvini wird für Papst Franziskus zur Bedrohung (33)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (33)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (31)

"Er sah aus wie Don Camillo" (29)

„Migrantenschiffe nicht in Europa anlegen lassen“ (21)

Theologin: ‚Wir müssen die schwulen Netzwerke in der Kirche auflösen’ (21)