13 Oktober 2017, 11:00
Vatikan ermittelt weiter gegen Diplomaten wegen Kinderpornos
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Sprecher Burke: Auslieferungsbegehren seitens der kanadischen Behörden liegt nicht vor

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Die vatikanische Justiz ermittelt weiter gegen einen Mitarbeiter der päpstlichen Botschaft in Washington wegen Kinderpornografie. Ein Prozesstermin stehe noch nicht fest, teilte Vatikansprecher Greg Burke mit. Die Nachforschungen erforderten "internationale Zusammenarbeit". Ein Auslieferungsbegehren seitens der kanadischen Behörden liege nicht vor.

Werbung
ninive 4


Italienische Medien hatten am Donnerstagnachmittag unter Berufung auf nicht näher bezeichnete Quellen in der Kurie gemeldet, der in Kanada mit Haftbefehl gesuchte Diplomat solle nicht ausgeliefert werden. Der Vatikan lehne dies mit Verweis auf die diplomatische Immunität des Geistlichen ab. Anfragen an das vatikanische Presseamt mit Bitte um Stellungnahme blieben mehrere Stunden unbeantwortet. Burke sprach in seiner Erklärung am Abend von "falschen Nachrichten".

Ermittler im kanadischen Bundesstaat Ontario werfen dem Mitarbeiter der Vatikanbotschaft in Washington vor, während eines Aufenthalts im kanadischen Windsor zu Weihnachten 2016 kinderpornografisches Material über einen kirchlichen Rechner heruntergeladen und weiterverbreitet zu haben. Die kanadische Diözese London bestätigte, es gebe einen entsprechenden Verdacht. Der betreffende Geistliche, ein 50-jähriger Italiener, wurde aus Washington abberufen und wohnt nach Medieninformationen inzwischen am Sitz des Vatikangerichts, ist aber nicht inhaftiert.

Die kanadische Justiz erließ Ende September einen landesweiten Haftbefehl gegen den Mann. Der italienische Online-Dienst "Vatican Insider" meldete daraufhin aus Kurienquellen, der Haftbefehl sei bekannt, die kanadische Justiz habe aber kein Festnahmeersuchen an die Vatikanbehörden gestellt. Das vatikanische Strafrecht sieht für die Verbreitung von Kinderpornografie zwischen einem und fünf Jahren Haft und eine Geldstrafe von bis zu 50.000 Euro vor.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Franziskus lädt zum Krisengipfel nach Rom (74)

Satan, der Große Ankläger, gegen das wahre Leben des Christen (65)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (54)

Franziskus-Buch: Kurzbeschreibung kritisiert Papst Benedikt XVI. (45)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (40)

„Spiegel“ leakt vorab Ergebnisse der DBK-Missbrauchsstudie (40)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neue Bombe im Vatikan: Zeitung nennt Namen der 'Homo-Lobby' (33)

US-Kardinal Wuerl vor Rücktritt! (31)

Die Vollmacht des Hirten (29)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (25)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (24)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)