03 November 2017, 10:00
"Kreuzigt jene, die 'Nein' stimmen"
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Christenverfolgung'
Christenfeindliche Sprüche wurden in Australien auf Gotteshäuser gesprüht. Hintergrund ist eine Umfrage zur Homosexuellen-„Ehe“.

Melbourne (kath.net / LifeSiteNews) Mit heftigen Anfeindungen müssen derzeit Christen in Australien leben: Rund um eine von der Regierung initiierte landesweite Umfrage zur Einführung einer „Ehe“ für gleichgeschlechtliche Paare wurden christenfeindliche Sprüche auf zahlreiche Gotteshäuser gesprüht.

Werbung
christenverfolgung


„Christen sind Nazis“ und „Kreuzigt jene, die ‚Nein‘ stimmen“, heißt es unter anderem. Das Ergebnis der Abstimmung, die seit 12. September läuft und noch bis 7. November dauert, ist rechtlich nicht bindend.

„Es ist ein Schock für uns alle“, gesteht Baptistenpastor David O’Brien. Seine Gemeinde in einem Vorort von Melbourne wurde attackiert. Verunstaltet wurden auch anglikanische und katholische Gotteshäuser. Ein Priester in Brisbane sei angespuckt und beschimpft worden, berichtet LifeSiteNews.

Die Gewalt zieht sich quer durch das ganze Land. Kirchen in Sydney, Melbourne und anderswo wurden Zielscheibe von gewalttätigen Angriffen. Der frühere Premierminister Tony Abbott, ein Katholik, wurde von einem 38-jährigen Homosexuellen-Aktivisten angegriffen.

Das „Christian Institute“ meldete außerdem, dass eine Frau ihren Job verloren habe, weil sie die traditionelle Ehe verteidigte; eine andere Frau habe deswegen Todesdrohungen erhalten.

Sydneys Erzbischof Anthony Fischer sagte in einem Gespräch mit der Zeitung „The Australian“, dass die Meinungsfreiheit gefährdet sei. Dort, wo die Homo-„Ehe“ legalisiert werde, hätten jene Probleme, die an der Ehe zwischen Mann und Frau festhalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (121)

Australien berät Aufhebung des Beichtgeheimnisses bei Missbrauch (54)

Die neue Würde, die Jesus der Frau schenkt (48)

Kardinal Brandmüller: Papst hatte Dubia-Brief erhalten! (42)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (39)

Lohnt sich der Kinofilm über Papst Franziskus? (38)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (36)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (30)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (29)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (26)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (25)

Salzburg: Neupriester Reves vermittelt Ostkirchen-Spiritualität (22)

Zwei Donnerschläge aus Rom (20)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (18)

„Wir werden den Tod von Alfie niemals akzeptieren!“ (13)