06 November 2017, 11:30
Christentum als Bällebad
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Christentum'
"Diese Menschen leben entweder in einem Paralleluniversum , in dem der Sündenfall nicht stattgefunden hat, oder sie verstehen vielleicht gar nicht, was denn die Frohe Botschaft an der Frohen Botschaft ist." Gastbeitrag von Beile Ratut

Joutsa (kath.net) Seit Erscheinen meines ersten Buches muss ich mir immer wieder anhören, was ich schreibe, sei so "irritierend und traurig und so wenig aufbauend". Inzwischen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass die Menschen, die das so empfinden, entweder in einem Paralleluniversum leben, in dem der Sündenfall nicht stattgefunden hat, oder sie verstehen vielleicht gar nicht, was denn die Frohe Botschaft an der Frohen Botschaft ist.

Es ist natürlich schön, wenn es Menschen gibt, die es ganz kuschelig haben im Leben. Die haben sicherlich auch alle genug gebetet - während diejenigen, die durch viele Stürme und Wüsten gehen müssen, ganz gewiss noch in Sünden gefangen sind und irgendetwas falsch gemacht haben. So scheint ein großer Teil der Christen zu denken. Doch aus meiner persönlichen Erfahrung muss ich sagen, dass die Erlösung uns etwas abfordert. Man muss sich den Dingen stellen. Und wenn man das tut, was ist dann noch so "irritierend und traurig und so wenig aufbauend" daran, zu sehen, wie die Welt wirklich ist? Die Auferstehung kann man doch gar nicht begreifen, wenn man nicht zuvor begriffen hat, wie zerrüttet wir Menschen sind und wie sehr wir die Auferstehung brauchen.

Werbung
ninive 4


Ich bin davon überzeugt, dass ein Mensch, der die Auferstehung verstanden hat, immer mehr zu einem "störenden" Menschen wird. Einzelne werden sein Licht sehen, aber die Welt wird es nicht sehen, sie wird diesen Menschen genauso loswerden wollen, wie sie Christus loswerden will. Denn ein Mensch in der Liebe ist wie ein Brandpfeil der Wahrheit.

Ich persönlich empfinde das Leben in der Gemeinde als in vielerlei Hinsicht entsetzlich beengend, unmenschlich und verlogen. Ich kann hierfür eine Vielzahl an Belegen aufreihen, Dinge, die ich beobachtet und gehört habe, weil verwundete Menschen sich mir anvertraut oder "Übermenschen" ihre Masken fallengelassen haben. Es gibt so entsetzlich viele Szenen, in denen man so leicht etwas hätte korrigieren können, wo man Licht hätte hereintragen können, Vergebung und Erlösung, aber Christi Blut reicht eben nicht, lieber hält man an seinem Stolz fest und macht einen raschen Abgang, sich selbst vertraut man ja mehr als so einem Gottessohn, der sich unserer Kontrolle völlig entzieht.

Ich schreibe als Chronologin und als Mensch, der Wüstenwanderungen verkraftet. Aber um der Seelen all jener wegen, die Wüstenwanderungen eben nicht verkraften, die schnell den Kopf in den Sand stecken und es oft nicht wagen, ihre persönlichen Wahrheiten auszusprechen, weil sie intuitiv erfassen, dass man das nicht wirklich hören will, wünsche ich mir Veränderung. Und ich glaube auch, dass veränderte Menschen das Bällchenbad hinter sich lassen und in meinen Büchern die Kraft der Auferstehung sehen, die so gar nichts gemein hat mit einem hohlen "Gott liebt dich, wir haben uns alle lieb, und alles wird gut."

Beile Ratut ist Finnin und schreibt in deutscher Sprache.Sie studierte Wirtschaftswissenschaften, Literatur und Skandinavistik in Finnland und in Deutschland. Sie lebte viele Jahre in der Nähe von Frankfurt am Main, heute lebt sie mit ihrer Familie in Joutsa, Finnland. Sie ist Autorin von Romanen, Erzählungen und Essays.

kath.net-Buchtipp
Kompendium des Übermenschen
Von Beile Ratut
Sonstiger Urheber Sebastian Moll
Hardcover, 110 Seiten
2017 Ruhland Verlag
ISBN 978-3-88509-130-1
Preis Österreich 19.50 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Buchhandlung Provini Berthier GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: buch-schweiz@kath.net

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Wiederverheiratete und 'Pathologie schismatischer Zustände' (91)

Kardinal Ouellet verteidigt "Amoris laetitia" in Vatikanzeitung (75)

„Kanzlerin Merkel ist doppelt geschwächt, aber noch alternativlos“ (32)

Deutsche Ärztin verurteilt wegen Werbung für Abtreibung (29)

Papst Johannes Paul II. warnte 1992 vor einer „Invasion des Islams“ (26)

Limburg: „Bischof und Bistum werben nicht für Abtreibung“ (23)

Vatikan-Kulturrat für Rehabilitation von Teilhard de Chardin (20)

Deutscher Konvertit: "2050 ist Deutschland ein islamischer Staat" (16)

Angst und Unsicherheit führen zu einem falschen Gottesbild (15)

'Weihnachtsblut. Warte...' (15)

Kardinal Marx gegen bedingungsloses Grundeinkommen (15)

Schavan: Papst überfordert nicht bei Migration, er ermutigt (11)

Unsere Liebe Frau in Jerusalem (10)

Papst predigt gegen Abtreibung – und niemand berichtet (10)

Kanada: Diskriminierung von Christen bei der Adoption (10)