09 November 2017, 12:00
Vatikan arbeitet an Richtlinien zum Umgang mit Priesterkindern
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Arbeitsgruppe der Päpstlichen Kinderschutzkommission will bestehende Vorgaben von Bischofskonferenzen aufgreifen und auch mit Selbsthilfeplattform von Kindern katholischer Priester zusammenarbeiten

Rom-Dublin (kath.net/KAP) Der Vatikan will mit neuen Richtlinien den Umgang mit jenen Fällen klären, wenn ein katholischer Priester Vater eines Kindes wird. Das geht aus einem jetzt bekannt gewordenen Brief der Päpstlichen Kinderschutzkommission vom 24. Oktober hervor. Der Brief richtet sich an die Organisation "Coping International", eine Selbsthilfeplattform von Kindern katholischer Priester. Das Thema werde jene Vatikan-Arbeitsgruppe bearbeiten, die auch die Richtlinien zur Prävention von Missbrauch in der Kirche entwickelt hat, heißt es in dem Schreiben, das Coping auf seiner Internetseite veröffentlichte. Dies habe die Kinderschutzkommission bei ihrem jüngsten Treffen entschieden, schreibt der Vorsitzende der Arbeitsgruppe, Bill Kilgallon.

Werbung
syrien1


Die vatikanische Arbeitsgruppe will demnach unter anderem mit Coping zusammenarbeiten sowie bereits bestehende Vorschläge aufgreifen. Eigens erwähnt Kilgallon die Richtlinien der irischen Bischofskonferenz, die diese Ende August veröffentlicht hat. Darin heißt es: "Wenn ein Priester Vater eines Kindes wird, soll das Wohl des Kindes sein primäres Anliegen sein." Der Priester und werdende Vater solle "zu seiner Verantwortung stehen - persönlich, gesetzlich, moralisch und finanziell". Bei allen Überlegungen sei die Mutter des Kindes vollständig einzubeziehen.

Mit ihrer Leitlinie "Grundsätze der Verantwortung von Priestern, die Kinder zeugen" reagierten Irlands Bischöfe unter anderem auf die Initiative des Iren Vincent Doyle, der Coping gegründet hat. Doyle hatte 2011 nach dem Tod seiner Mutter erfahren, dass sein leiblicher Vater ein katholischer Priester gewesen sei. Seit einigen Jahren öffnet sich die katholische Kirche dem für sie heiklen Thema. Da ihre Priester zölibatär leben sollen, dürften sie keine Kinder haben.

Inwieweit die irischen Leitlinien ein Modell für die Weltkirche sein können, muss die vatikanische Arbeitsgruppe überlegen. Da die sozialen, rechtlichen und kulturellen Verhältnisse weltweit unterschiedlich sind, müssten örtliche Bischofskonferenzen über eine vatikanische Richtlinie hinaus gegebenenfalls weitere Einzelheiten regeln - so sie das nicht schon getan haben.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (62)

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (56)

Der Traum alter Männer (46)

Causa 'Alois Schwarz' - Rom untersagt Pressekonferenz der Diözese Gurk (36)

Anglikanische Kirche führt Feier für Transgender-Personen ein (35)

„Deutsche Bischöfe überschritten klar ihre lehramtliche Kompetenz“ (33)

R. I. P. Robert Spaemann (31)

Das wäre der Dschungel... (29)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (26)

Bischof: Keine Untersuchung eines möglichen eucharistischen Wunders (23)

Zollitsch-Satz ist „sehr katholisch“ (23)

Argentinien: Erzbischof spricht von „einer Art klerikaler Homolobby“ (21)

Die Todesengel von links (20)

Polen und Ungarn blockieren erfolgreich die „LGBTIQ-Rechte“ in der EU (20)