17 November 2017, 10:00
Kann man eigentlich ein Eheleben lang lieben...
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Ehe'
…auch in den nicht absehbaren schlechten Tagen? Rezension zu "Maria Elisabeth Schmidt: Ich liebe dich so, wie ich bin". Von Felix Honekamp

Berlin (kath.net/Papsttreuer Blog)
Das hier ist, wenn ich meiner eigenen Rezensionstabelle trauen darf, meine 39. Rezension. Bei den vorherigen 38 hat mich auch schon das ein oder andere Mal der Gedanke beschlichen, ob ich mit meinen Worten den dahinter stehenden Büchern eigentlich gerecht werde. Und darum fällt es mir heute umso schwerer, das Buch von Maria Elisabeth Schmidt zu rezensieren. Dabei möchte ich meinen Lesern eigentlich einen Lesebefehl erteilen: Das Buch „Ich liebe Dich so, wie ich bin!“ ist – und ich bin fest überzeugt, Sie werden nach der Lektüre zustimmen – ein Muss für jeden Katholiken, der sich damit auseinandersetzt, welche Konsequenzen der Glaube im eigenen Leben haben sollte, vor allem für diejenigen, die sich mit Fragen der ehelichen Liebe auseinandersetzen. Daneben streift das Buch noch viele weitere lesenswerte Themen, wie familiäre Prägungen und – gesunde – Bindungen oder auch ethische Fragen wie die nach der Sterbehilfe.

Werbung
weihnachtskarten


Und dabei ist es doch eigentlich „nur“ eine Mischung aus Biographie und Liebesgeschichte. Aber eine die es in sich hat: Wenn Maria Schmidt davon berichtet, wie sie ihren Mann Stephan kennengelernt hat, wie sie die gemeinsamen Jahre im Glauben gewachsen sind und wie sie die letzten Lebensjahre ihres Mannes verbracht haben, dann kann man teilweise lachen, muss wirklich oft schmunzeln … aber ich schäme mich auch nicht zu gestehen, dass ich auch Tränen verdrückt habe. Die Geschichte (es ist kein „Spoiler“ das zu verraten) geht aus weltlicher Sicht nicht gut aus: Stephan Schmidt ist Anfang des Jahres 2013 an seinem schweren Krebsleiden gestorben …

… und da beginnt ein kleiner Teil einer eigenen kurzen Geschichte mit ihm. Ich war damals als eher flüchtiger Bekannter von Maria Schmidt (und wie sie Mitglied in der katholischen Laienbewegung Regnum Christi) bei der Beerdigung und über die Messe und die Predigt des Weihbischofs Dominikus Schwaderlapp so beeindruckt, dass ich wusste, beim Begräbnis eines besonderen Menschen gewesen zu sein. Ich habe damals darüber geschrieben, weiß aber heute, dass dieser Beitrag eigentlich viel zu kurz springt. Und nach der Lektüre des Buches weiß ich eben auch, dass meine Rezension zu kurz springen wird, nur zu kurz springen kann. Ich habe mir – wie ich das immer tue – markante Stellen notiert, eine kleine Zitatensammlung angelegt, aber mit jedem neuen Zitat ist mir aufgefallen, dass ich nicht alles werde zitieren können, was es wert wäre. Darum möchte ich es auch lassen und mich einfach darauf beschränken, einen kleinen, vielleicht etwas chaotischen, Eindruck wiederzugeben:
Liebe, Glaube, Hoffnung

Das Buch ist das Zeugnis eines gemeinsamen Ehelebens, dass durch die Krankheit Stephan Schmidts kürzer und vor allem anders war als von dem damals noch jungen Paar eigentlich erhofft. Es ist gerade darum aber auch ein Zeugnis der Liebe dieser beiden Menschen; eine Liebe, wie sie in einer Ehe sein sollte. Das Buch ist das Zeugnis eines tiefen Glaubens, sowohl der Ehefrau als auch des Mannes, der die Basis darstellt, all das durchzuhalten, was man in gesunden Jahren lieber verdrängt. Und es ist das Zeugnis einer Hoffnung, die über den irdischen Tod hinaus reicht. Mit diesen Worten – ein Zeugnis von Liebe, Glauben, Hoffnung – beschrieb der Weihbischof bei der Beerdigung das Leben Stephan Schmidts. Und vielleicht ist das Buch der gelungene Versuch, das für die Leser erfahrbar zu machen.

Ich habe dabei stets das Gefühl gehabt, in Stephan Schmidt über einen „Seelenverwandten“ zu lesen, den ich leider nicht zu Lebzeiten kennengelernt habe und jetzt wenigstens über die Seiten des Buches kennenlernen darf. Dabei möchte ich mich gar nicht mit ihm vergleichen – mich beschleicht das Gefühl, dass wir es hier mit einer ziemlich heiligmäßigen Biographie zu tun haben – aber ich meine, in seinem Humor, in der Liebe zu seiner Frau, vor allem in ihrem gemeinsamen Glaubensweg Parallelen zu entdecken, die mir heute zumindest Ansporn sind. Und eben ein Zeugnis, dass es möglich ist, ein solches Leben zu führen, auch wenn man im Beruf steht und vor allem, wenn man schwer erkrankt ist.
Keine Glaubenskrisen?

Nun mag der eine oder andere fragen, ob denn so eine Biographie, so eine Lebensgeschichte wie die gemeinsame von Maria und Stephan Schmidt aufgrund der Autorin nicht zu einseitig ausgefallen sein könnte? Geht das denn für „normale“ Menschen, sich in dieser Weise zu lieben und auch in schwerer Krankheit zusammenzustehen? Gab es da nie Zweifel oder Glaubenskrisen, von denen wir im Buch tatsächlich wenig lesen? Da ich nicht dabei war, kann ich meine Hand dafür nicht ins Feuer legen, aber nach der Lektüre bin ich überzeugt, dass sie – wenn es sie denn gegeben haben sollte – nicht die wesentlichen Teile der Geschichte gewesen sind. Und der beschriebene eigene Zweifel könnte dann auch aus der inneren Unruhe rühren, ob man denn selbst dem Anspruch, den der christliche Glaube an einen stellt, gerecht werden kann.

Man mag unruhig werden bei der Frage, wie man denn selbst, in eine vergleichbare Situation geworfen, reagieren würde. Doch dafür gibt das Buch (mindestens) zwei tröstende Gedanken mit auf den Weg: Erstens den, dass uns Gott niemals mehr Lasten aufbürdet, als wir zu tragen in der Lage sind (vielleicht aber mehr, als wir glauben, tragen zu können!), und zweitens, dass die Geschichte von Maria und Stephan Schmidt beweist, dass es eben geht: Man kann in guten wie in schlechten Zeiten lieben. Und dann ist so etwas wie ein „positiver Neid“ vielleicht auch nicht das schlechteste: So möchte ich auch lieben! So, wie ich bin!

P.S.: Was der etwas ungewöhnliche Titel bedeutet und warum er eine wunderbare Erweiterung eines „Ich liebe Dich so wie Du bist“ darstellt, das müssen Sie schon bei der Lektüre selbst herausfinden!

kath.net Buchtipp
Ich liebe dich so, wie ich bin - Eine Liebeserklärung an das Leben
Von Maria Elisabeth Schmidt; Joachim Kardinal Meisner
301 Seiten, 66 Fotos, Hardcover
Christiana Verlag
ISBN 978-3-7171-1275-4
Preis Österreich: Euro 12.80

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Buchhandlung Provini Berthier GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: buch-schweiz@kath.net

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Papst Franziskus bemängelt Vaterunser-Übersetzung (163)

'Vater Unser'-Änderung - Massive Kritik an Franziskus (66)

Schönborn-Engagement wurde "zum klaren Pro-Homosexualität-Statement" (38)

Brisante Gebetsanliegen für Papst Franziskus in Kirchen Roms gefunden (37)

Neue Einheitsübersetzung eliminiert Adam in der Schöpfungsgeschichte (36)

Berlin: Jesuitengymnasium stellt kopftuchtragende Lehrerin ein (35)

Vatikan: Sorge um Eskalation in Israel nach Trump-Entscheidung (35)

Kardinal: Diskussion um "Amoris laetitia" sollte beendet sein (30)

Wenn Ästhetik mit Erotik verwechselt wird (23)

„Der Abschied vom Glauben ist kein Naturgesetz“ (22)

Caritas-Twitter-'Jubel' über umstrittenes Gerichtsurteil - UPDATE! (22)

‚Amoris laetitia’ ändert Lehre und Sakramentenordnung nicht (21)

Papst besorgt über Lage in Jerusalem: "Spannungen vermeiden" - UPDATE (20)

"Bibel-App": Einheitsübersetzung jetzt kostenlos für Smartphones (20)

Anonymes papstkritisches Buch erschienen: ‚Il Papa Dittatore’ (19)