zurück - Artikel auf http://kath.net/news/61641

13 November 2017, 12:00
ZDF: Ehe „light“ in Frankreich

Kündigung des Vertrages ist jederzeit einseitig möglich ohne teures Scheidungsverfahren – Beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte liegt bereits die Klage eines österreichischen Heteropaares auf Recht auf Verpartnerung vor

Paris (kath.net) In Frankreich gibt es für Paare eine Möglichkeit, sich formal zu binden, ohne zu heiraten. Einen Kündigung des Vertrages ist jederzeit einseitig möglich, damit könne das schwerfällige Scheidungsrecht einschließlich Anwaltszwang umgangen werden. Dies berichtete das ZDF. Der „Pacs“ (französische Abkürzung für Ziviler Solidaritätspakt) genannte Vertragsweg war ursprünglich als eheähnliche Einrichtung für homosexuelle Paare gedacht, steht aber auch heterosexuellen Paaren offen. Fast jeder zweite bindungswillige Franzose wähle inzwischen diesen Weg.

Nach Angaben des ZDF würden sich weniger der Paare, die sich über den Pacs verbunden hätten, wieder trennen, als sich Paare scheiden ließen, die konventionell verheiratet sind.

Wer sich in Frankreich über den Pacs verbindet, dem stehen steuerliche Vorteile offen, auch sind die Betreffenden gegenüber Staat und Krankenhäusern als Paar anerkannt.

In Deutschland sei diese „Ehe light“ nicht verfügbar, berichtete das ZDF weiter, aber verwies darauf, dass bereits eine Klage eines heterosexuellen Paares aus Österreich beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte vorliege, dass sie sich verpartnern wollen. Sie empfinden es als diskriminierend, dass die Möglichkeit zur Verpartnerung in Österreich nur Homosexuellen möglich sei.

Symbolbild