zurück - Artikel auf http://kath.net/news/61650

14 November 2017, 10:35
Papst sprach mit Kurienleitern über Priesterausbildung

Erneuerte Richtlinie zur Klerikerausbildung stand laut dem Online-Dienst "Vatican Insider" am Montag im Zentrums des Gesprächs von Franziskus mit den Leitern aller Vatikan-Behörden

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat mit den Leitern aller vatikanischen Kongregationen, Dikasterien und päpstlichen Räten über die Priesterausbildung gesprochen. Bei dem Treffen am Montag sei es vor allem um eine ganzheitliche, nicht allein akademische Aus- und Weiterbildung von Geistlichen gegangen, schrieb der italienische Online-Dienst "Vatican Insider". Grundlage des mehrstündigen Gespräches im Apostolischen Palast war demnach eine erneuerte Richtlinie zur Klerikerausbildung. Sie trägt den Titel "Das Geschenk der Priesterberufung" und war im Dezember vergangenen Jahres von der Kleruskongregation veröffentlicht worden.

Insbesondere sei es darum gegangen, dass Seelsorger, die Menschen in Krisen begleiten, lernten, genau zu unterscheiden, worauf es in konkreten Fällen ankommt. Wie notwendig diese Fähigkeit ist, hat Papst Franziskus mehrfach im Zusammenhang mit seinem Schreiben "Amoris laetitia" über Ehe und Familie vom April 2016 betont. Oft seien Seelsorger überfordert mit der Komplexität der Probleme der Menschen, die sich an sie wenden, so Vatican-Insider.

Der Vatikan selbst teilte über den Inhalt offiziell nichts mit. Die Treffen des Papstes mit den Leitern aller Vatikan-Behörden finden in unregelmäßigen Abständen statt. Mit Kabinettssitzungen sonstiger Regierungen sind solche Treffen nicht zu vergleichen; in der Regel werden dabei keine konkreten Vorhaben besprochen. Soweit etwas aus den Begegnungen zu erfahren war, spricht der Papst dort eher über grundsätzliche Themen.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto: Archivbild