15 November 2017, 09:00
Emirate-Minister: „Europa muss Moscheen besser kontrollieren“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Islamismus'
Scheich Nahjan Mubarak Al Nahjan: „Man kann nicht einfach eine Moschee öffnen und jedem erlauben, dorthin zu gehen und zu predigen. Es muss eine Lizenz dafür geben“

Wien (kath.net)
„Man kann nicht einfach eine Moschee öffnen und jedem erlauben, dorthin zu gehen und zu predigen. Es muss eine Lizenz dafür geben“. Um Taten wie dem Anschlag von Anis Amri auf einen Berliner Weihnachtsmarkt zu verhindern, müssten Islamistentreffpunkte besser von Behörden kontrolliert werden. Das kritisierte der Toleranzminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Scheich Nahjan Mubarak Al Nahjan, wie der ORF und weitere Medien berichteten.

Werbung
ninive 4


Laut dem Minister sind sowohl in Deutschland als auch Großbritannien, Belgien oder Frankreich Muslime in islamischen Gotteshäusern radikalisiert worden, weil diesen nicht ausreichend von den Behörden kontrolliert und untersucht worden seien. Man habe immer wieder Hilfen den europäischen Ländern angeboten.

Das Hamburger Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtete in diesem Zusammenhang, dass der deutsche Verfassungsschutz Dutzende Moscheen beobachtet. Gleichzeitig wies der „Spiegel“ aber auch darauf hin, dass Moscheen in Deutschland keine Genehmigung brauchen und der Staat bei der Auswahl der Prediger keine Rolle spielt.

In den Emiraten stehen die Moscheen unter genauer Kontrolle des Staates. Man schaue genau darauf, dass es keine Radikalisierungen gebe. In der Vergangenheit wurden durch Geheimdienste und Sicherheitskräfteschon einige terroristische Anschläge verhindert, erläuterte Scheich Nahjan Mubarak Al Nahjan nach Angaben von „OE24“.

Foto: Symbolbild

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (78)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (57)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (44)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (42)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (36)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (32)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (23)