27 November 2017, 11:00
Über 2000 Teilnehmer bei österreichweiten Demos gegen Abtreibung
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA ''
Wiener Weihbischof Scharl sprach beim "Marsch fürs Leben" von "Jugend für das Leben" - ÖVP-Nationalratsabgeordnete Kugler an Teilnehmer: Es ist wichtig, vom Grundrecht der Rede- und Demonstrationsfreiheit Gebrauch zu machen!

Wien (kath.net/Marsch fürs Leben) Vergangenen Samstag (25. November) gingen über 500 großteils jugendliche Teilnehmer in Wien auf die Straße, um friedlich für den Schutz des Menschen vor der Geburt zu demonstrieren. Sie fordern bessere Unterstützung und Hilfen für Frauen im Schwangerschaftskonflikt sowie deren Kinder. In den vergangenen sieben Wochen gingen in Graz, Innsbruck, Salzburg, Linz, Klagenfurt und Dornbirn über 2000 Menschen auf die Straße.

Werbung
christenverfolgung


Demonstrationszug am Wiener Ring

Die Teilnehmer zogen durch die Wiener Innenstadt, „gegen das Tabuisieren, Wegschauen und Alleinlassen der Betroffenen von in Österreich geschätzten jährlich rund 35.000 Abtreibungen. Jede Abtreibung beendet ein Menschenleben und ist eine zu viel“, so die Pressesprecherin Myroslava Mashkarynets. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigten Schilder mit der Aufschrift „Wir wollen Abtreibung in Österreich undenkbar machen“. „Wir wollen aufzeigen, dass jeder Mensch wunderbar und willkommen ist. Dafür müssen wir auch die notwendigen Rahmenbedingungen schaffen.“, so Mashkarynets.

Vor Marschbeginn feierte Weihbischof Franz Scharl eine hl. Messe in der Wiener Franziskanerkirche und betonte die Dringlichkeit des Einsatzes für jedes menschliche Leben unabhängig von seinem Entwicklungsstand.

Begrüßt wurden die jungen Menschen von der vor kurzem gewählten ÖVP-Nationalratsabgeordneten Dr. Gudrun Kugler. Zum Auftakt des Marsches unterstrich sie die Wichtigkeit, vom Grundrecht der Rede- und Demonstrationsfreiheit Gebrauch zu machen: „Es geht um die Menschenrechte: Vieles wird in unserer Gesellschaft toleriert – sich für das Recht auf Leben einzusetzen anscheinend aber nicht.“ Sie zitierte den erfolgreichen TV-Spot „Du bist Deutschland“: „Es gibt viele gute Gründe, keine Kinder zu bekommen. Aber den besten es doch zu tun: nämlich dich. Du lernst jeden Tag so viel, und lehrst uns noch viel mehr. …weil die Gegenwart ohne dich keinen Spaß macht – und die Zukunft bereits vergangen ist.“

Neben einigen Lokalpolitikern nahm auch die Wiener Gemeinderätin Caroline Hungerländer am Marsch teil.
Veranstalter ist der Verein Jugend für das Leben, der sich für das Recht auf Leben aller Menschen unabhängig von ihrem Entwicklungsstand einsetzt.

Foto (c) Marsch fürs Leben

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (125)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (106)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (79)

Das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist (49)

Papstbotschaft zum Missbrauchsskandal! (42)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (41)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (36)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (35)

"Welt": Salvini wird für Papst Franziskus zur Bedrohung (33)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (33)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (31)

"Er sah aus wie Don Camillo" (29)

„Migrantenschiffe nicht in Europa anlegen lassen“ (21)

Theologin: ‚Wir müssen die schwulen Netzwerke in der Kirche auflösen’ (21)