28 November 2017, 17:00
Trump erwähnt Gott achtmal in seiner Ansprache zu Thanksgiving
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'USA'
Der US-Präsident erinnerte an den religiösen Ursprung und die Entwicklung des in den USA sehr traditionsreichen Erntedankfestes.

Palm Beach (kath.net/LSN/jg)
US-Präsident Donald Trump hat in seiner knapp vier Minuten dauernden Ansprache zu „Thanksgiving“ acht Mal Gott erwähnt und damit einen starken Kontrast zu seinem Vorgänger Barack Obama gesetzt, der darauf meistens verzichtet hat.

Werbung
messstipendien


Trump dankte Gott für seine Vorsehung und bat ihn, die Vereinigten Staaten weiterhin zu segnen. In seiner kurzen Videoansprache erinnerte er an den Ursprung des Erntedankfestes in Nordamerika. Die 1620 aus England ausgewanderten Pilgerväter hätten damals Gott für die erste Ernte in ihrer neuen Heimat gelobt und gepriesen, sagte der Präsident.

George Washington, der erste Präsident der Vereinigten Staaten, habe das Erntedankfest als Tag des Dankes und des Gebets eingeführt. Washington habe alle Bürger aufgerufen, gemeinsam Gott für seine Vorsehung und die Gründung der Vereinigten Staaten zu danken, erinnerte Trump.

Präsident Lincoln habe während des Bürgerkrieges den letzten Donnerstag im November zum landesweiten Feiertag erklärt. An diesem Tag sollten die Amerikaner Gott „mit vereinten Herzen und mit einer Stimme“ für seine großzügigen Gaben danken und ihn um die Heilung der Wunden bitten, die der Bürgerkrieg geschlagen habe, sagte Präsident Trump.

Er beendete seine Ansprache mit den Worten: „Gott segne Sie, und Gott segne Amerika.“

Präsident Obama hatte in seiner ersten Ansprache zum Erntedankfest als erster Präsident der USA darauf verzichtet, Gott direkt zu erwähnen. Er hat diese Gewohnheit in den meisten offiziellen Stellungnahmen zu dem in den USA sehr traditionsreichen Fest beibehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Papst Franziskus: „Ich bin ein Teufel“ (155)

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (78)

Tickende Zeitbombe für Papst Franziskus in Großbritannien (71)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (45)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (43)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (36)

'Das Schweigen der Hirten' (35)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (32)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (23)

Kard. Müller: „Das war einigen der Papsteinflüsterer schon zu viel“ (18)

Wenn Missbrauchsfälle (für Kirchenpolitik) missbraucht werden (18)

Marx: Das Problem ist nicht das Evangelium, „das Problem sind wir“ (18)