10 Dezember 2017, 20:00
Küng: "Ehe für alle" bringt Kinder ins Hintertreffen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Ehe'
Familienbischof bedauert fundamentalen Wandel im staatlichen Eheverständnis durch das Urteil der Verfassungsrichter

St. Pölten (kath.net/KAP) St. Pöltens Diözesanbischof Klaus Küng hat die Entscheidung des Verfassungsgerichtshofes (VfGH) zur Öffnung der Ehe für Homosexuelle bedauert. "Es schmerzt, dass sich die Bedeutung der Ehe als Verbindung von Mann und Frau nun nicht mehr im staatlichen Rechtsverständnis in ihrer Exklusivstellung als 'Keimzelle der Gesellschaft' ausdrückt", schrieb der in der Bischofskonferenz für Familienfragen zuständige Bischof am Donnerstag in einer "Kathpress" vorliegenden Stellungnahme. Als Leidtragende des Urteils sah Küng die Kinder.

Werbung
messstipendien


Das Rechtsinstitut der standesamtlich geschlossenen Ehe werde mit dem VfGH-Urteil nun "fundamental anders" verstanden als bisher, befand der Familienbischof. "Es geht dabei nicht darum, die individuelle Lebensgestaltung der Menschen auf den Prüfstand zu stellen, es geht nicht darum, darüber zu sprechen wer wen liebt, sondern einzig um den Schutzcharakter, der der Verbindung von Mann und Frau zukommt".

"Immer und ganz besonders" gehe es dabei um die Kinder, "die aus dieser Verbindung entstehen können und die besonderen Schutz vor Willkür und Unsicherheit verdienen", betonte der Familienbischof. Das Recht des Kindes auf Vater und Mutter sei "maßgeblich für die Identität und Persönlichkeitsentwicklung notwendig"; im nunmehrigen Entscheid würde dieses Recht jedoch "als nachrangig zu einem Partikularinteresse gesehen".

Deutlicher geworden sei nun auch der Unterschied des staatlichen und kirchlichen Eheverständnisses, erklärte Küng: "Für die Kirche ist die Ehe zudem die Verbindung von Mann und Frau als Abbild des Schöpfers, die die Sexualität nicht willkürlich von Fortpflanzung trennt, sondern als ein Ganzes sieht." Dieses theologische Grundverständnis lasse sich nicht "wegdiskutieren".

Der St. Pöltner Bischof verwies zudem im "Kurier" (Donnerstag) auf die gemeinsame Erklärung der jüngsten Sitzung der Bischofskonferenz am 12. November, in der die Bischöfe der Eheöffnung für Homosexuelle eine Absage erteilt hatten. Der hier formulierten Haltung habe auch die besorgte Äußerung von Kardinal Christoph Schönborn zum VfGH-Urteil vom Dienstag entsprochen.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Der Skandal von Altomünster (202)

Papst Franziskus lehnt pastorale Handreichung der DBK ab! (101)

Die Freiheit der Kinder Gottes: nicht das Gesetz, der Heilige Geist! (64)

Bode: Dann auch verheiratete Priester in Deutschland? (58)

Kardinal Marx fordert „Denken im Horizont der Gegenwart“ (53)

Keine einsame Romreise für Kardinal Marx - Woelki und Genn kommen mit (45)

Bischof Feige greift Kardinal Woelki an (45)

Alfie: Krankenhaus stellte Geräte ab, doch ER will nicht sterben (41)

Bischof Ackermann greift die sieben Bischöfe an (33)

Berufungsgericht verweigert Ausreise von Alfie (33)

Welcher DBK-Maulwurf hat Joachim Frank den Brief zugespielt? (28)

Evangelisierung – von Situationen ausgehen, nicht von ‚Theorien’ (26)

Bayern: Künftig ein Kreuz in jeder staatlichen Behörde (25)

Moslems bitten katholischen Priester um Exorzismus (22)

Zu viel vorgetäuschte Harmonie zwischen Kirchen wäre kontraproduktiv (18)