14 Dezember 2017, 11:00
donum vitae-Bevollmächtigte lobt Verhütungsmittelfond Kelheim
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kirche'
Subventionen für Sterilisation oder Spirale sind für eine bayrische donum vitae-Bevollmächtigte offenbar okay in den Fällen, in denen Pille und „Pille danach“ nicht funktionieren.

Kelheim (kath.net) Der Verhütungsmittelfond ist „ein ganz großer Sprung nach vorne“. Derart lobend äußert sich Dr. Gudrun Weida, donum vitae-Bevollmächtige des Landkreises Kelheim, gemäß Bericht der „Mittelbayrischen Zeitung“. Es geht um einen Verhütungsmittelfond des Landkreises Kelheim, mit dem ungewollte Schwangerschaften und ihre Beendigung durch Abtreibung verhindert werden sollen. Die bewilligten wenigen Tausend Euro sollen 2018 den staatlich anerkannten Beratungsstellen des Landkreises zur Verfügung stehen. Der Leiter des Gesundheitsamtes, Alexander Werner, erläuterte dazu, dass es nicht darum gehe, „Verhütungsmittel wie die Pille oder die Pille danach zu subventionieren“, sondern „Frauen, die sowohl in einer finanziellen, als auch sozialen Notlage sind, bei langfristigen Verhütungsmethoden zu unterstützen“

Werbung
messstipendien


Astrid Gratzl, beim Landkreis angestellte Sozialpädadogin, erläuterte dazu, dass es um „Sterilisation oder die Spirale“ bei Frauen gehe, bei denen die Verhütung durch die Pille nicht ausreiche. Es gehe allerdings nur um einige wenige Ausnahmefälle, versicherte Gratzl.

Der Verein Donum vitae war 1999 von Mitgliedern des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) gegründet worden, nachdem Papst Johannes Paul II. für den Ausstieg kirchlicher Beratungsstellen aus der Schwangerschaftsberatung sorgte, sofern sie den nach deutscher Rechtslage die Abtreibung ermöglichenden Beratungsschein ausstellten. Der Verein wird von der Glaubenskongregation und von der Deutschen Bischofskonferenz abgelehnt. DBK-Vorsitzender Reinhard Kardinal Marx bekräftigte dies 2014 erneut, kath.net hat berichtet. Aktuelle Vorsitzende von donum vitae ist die frühere ZdK-Vorsitzende Rita Waschbüch. Die derzeitige deutsche Botschafterin am Vatikan, Annette Schavan, unterstützt donum vitae ebenfalls aktiv. Schavan schreibt über den Verein wörtlich: „Die Gründung von ‚donum vitae‘ war der richtige Weg, um im Rahmen der gesetzlich vorgesehenen Schwangerschaftskonfliktberatung das katholische Element zu erhalten.“

Die katholische Kirche erlaubt Katholiken weder die Verhütung durch die möglicherweise frühabtreibend wirkende Pille und die „Pille danach“ noch durch die teilweise auch frühabtreibende Spirale.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Eine Erotik-Primiz eines Neupriesters aus der Diözese Rottenburg (118)

"Erhebliche Bedenken" (65)

Deutschland: Zahl der Gottesdienstbesucher sinkt unter 10 Prozent! (50)

Kardinal Marx attackiert vermeintlichen Rechtskurs der CSU (46)

Fall Kardinal McCarrick: Missbrauch war lange bekannt (44)

Die ‚geheime Umfrage’ von Paul VI. zu ‚Humanae vitae’ (44)

Maltesischer Bischof meint: Eucharistie ohne Flüchtlingshilfe wertlos (37)

Das Dilemma des Glaubens in der Welt von heute (37)

USA: Geweihte Jungfrauen enttäuscht von neuer Instruktion (37)

Amnesty International für die Tötung ungeborener Kinder (26)

'Erschütternde Untreue der österreichischen Bischöfe' (22)

Die prophetische Botschaft von Papst Paul VI. (20)

Werke und Glaube (19)

FAZ: Im „Abendmahlsstreit ist Papst Franziskus konsequent Peronist“ (19)

„Mord“? – „Die ZEIT weigert sich, diese Täuschung richtigzustellen“ (16)