19 Dezember 2017, 11:30
Vatikanberater twittert kontroverses Bild der Jungfrau von Guadalupe
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Aufreger'
Das Bild der feministischen Künstlerin Yolanda Lopez zeigt Maria von Guadalupe mit einer Schlange in der Hand, während sie einen Engel zertritt. Für mexikanische Katholiken eine beleidigende und blasphemische Darstellung.

New York City (kath.net/LSN/jg)
P. James Martin SJ, Berater des Vatikanischen Sekretariats für die Kommunikation, hat in einer Twitternachricht eine bildliche Darstellung der Jungfrau von Guadalupe verschickt, das von mexikanischen Katholiken als beleidigend und blasphemisch bezeichnet wird.

Werbung
ninive 4


Martin versandte eine Bilderserie der amerikanischen Malerin Yolanda Lopez aus dem Jahr 1978. Die Serie hat das Gnadenbild von Guadalupe zur Grundlage. Ein Bild zeigt Maria mit einer Schlange in der Hand während sie mit den Füßen einen Engel zertritt. Ihre Beine sind muskulös dargestellt und bis über die Knie hinauf sichtbar. Dies solle die Kraft und Dynamik der hispanisch-amerikanischen Frau ausdrücken. Der Engel ist im Feminismus ein Symbol für das Patriarchat.

Lopez habe mit ihren Darstellungen das „gewohnte Bild der idealen Frau in der hispanisch-amerikanischen Kultur“ in Frage stellen wollen, heißt es auf der Internetseite der Malerin.

„Seht euch diese schönen Bilder Unserer Frau von Guadalupe an, auf denen sie als zeitgenössische Frau abgebildet ist. Erinnert euch daran, dass Unsere Frau ein echtes Leben in Nazareth gelebt hat“, schrieb Martin in der Twitternachricht, die am 12. Dezember, dem Gedenktag der Jungfrau von Guadalupe, erschien.

Die Kritik an der begeisterten Rezeption des Bildes durch P. Martin ließ nicht lange auf sich warten. Das Bild, das er verschickt habe, sei eine beleidigende und blasphemische Darstellung der Jungfrau von Guadalupe, schreibt ein Mexikaner in seiner Antwort auf die Twitternachricht des Jesuiten. „Das Bild unserer Frau ist göttlich. Dies (das Bild von Lopez) ist es nicht, es ist eine Karikatur und ein Sakrileg“, schreibt ein anderer empört.


(Das Foto zeigt das echte Gnadenbild von Guadalupe)

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (78)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (55)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (44)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (42)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (36)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (31)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (23)