27 Dezember 2017, 11:00
Gott aufnehmen; den Sohn Gottes aufnehmen und an ihn glauben
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bischof Huonder'
Gott ist die Wahrheit. Jesus Christus ist die Wahrheit. Sein Wort ist die Wahrheit. Alles, was von ihm ausgeht, ist die Wahr­heit - Die Weihnachtspredigt von Bischof Vitus Huonder im Wortlaut

Chur (kath.net)
kath.net dokumentiert die Homilie von Bischof Vitus Huonder am Hochfest von Weihnachten, 25. Dezember 2017

Brüder und Schwestern im Herrn,

„Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren; er ist der Messias, der Herr“ (Lk 2,10-11). Das ist die Botschaft der Feier der Heiligen Nacht: Uns ist der Retter, der Erlöser geboren.

Der Evan­gelist Johannes nimmt diese Botschaft auf und führt sie fort, indem er sagt: „Denn das Gesetz wurde durch Moses geben, die Gnade und die Wahrheit kamen durch Jesus Christus“ (Joh 1,17). Darf ich diesem Kernsatz des Evangelisten den Hinweis beifügen: Das ist heute geschehen. Mit der Geburt unseres Herrn Jesus Christus ist die Gnade und die Wahr­heit in diese Welt gekommen. Das Gesetz, die Gebote Gottes, wurden ergänzt und zur Vollendung geführt durch die Gnade und die Wahrheit. Oder darf ich das auch so formulieren, vor allem in Anlehnung an den Apostel Paulus: Was der Mensch nicht vermochte, das hat der Sohn Gottes, das Wort, das Fleisch geworden ist, bewirkt. Diese Feststellung dürfen wir auch in die Gegenwart setzen: Was der Mensch nicht vermag, das bewirkt der Sohn Gottes, das Wort, das Fleis­ch geworden ist. Denkt in Eurem Alltag daran.

Werbung
ninive 4


Das Gesetz ist fordernd. Das Gesetz ist auch unerbittlich. Wer nicht nach dem Gesetz handelt, wird zur Rechenschaft gezogen und allenfalls bestraft. Auch das Gesetz Gottes ist fordernd und unerbittlich. Deshalb ist es für den Menschen eine Überforderung; für den Menschen, der sich im jetzigen Zustand befindet, für den von der Sünde gezeichneten Menschen. Der Mens­ch ist von einer geistigen Betrachtungsweise aus ein Verwundeter, ein Hinkender, ein Angeschlagener, ein Sündhafter. Wer es nicht glaubt, möge die Weltereignisse zur Kenntnis nehmen. Deshalb habe ich in der Mitternachtsmesse gesagt: Die Probleme der Menschen kommen von den Sünden, von der Missachtung der Schöp­fungsordnung, von der Verletzung der Gebote Gottes, letztendlich von der Abwendung von Gott, vom Mangel an Gottesglauben.

Diesem Menschen begegnet nun jener, der Gnade und Wahrheit in diese Welt brachte. Auch die Wahrheit ist, wie das Gesetz, unerbittlich. Denn sie stellt uns die Dinge vor Augen, wie sie sind, und nicht wie wir sie uns zurecht legen. Sie überlässt uns nicht der Täuschung. Dabei müssen wir bedenken: Die Wahr­heit, auf den Ur­sprung zurückgeführt, ist Gott selber. Gott ist die Wahrheit. Jesus Christus ist die Wahrheit. Sein Wort ist die Wahrheit. Alles, was von ihm ausgeht, ist die Wahr­heit. Das Kommen des Wortes in diese Welt stellt uns unmittelbar vor die Wahrheit. Es gibt eine Konfrontation mit der Wahrheit.

Dieser Konfrontation könnten wir nicht standhalten, wenn ihr nicht etwas anderes vorausginge: die Gnade. Und mit Gnade müssen wir unbedingt den Ausdruck Begnadigung verbinden. Wir könnten der Wahrheit nie standhalten, wenn Gott uns nicht begnadigen würde; wenn Gott nicht alle Sünden wegwischen, zunichte machen würde. Das ist durch Christus, der die Gnade in Person ist, geschehen.

Schließlich bleibt noch eines, und das ist nicht ganz unwichtig: Es bleibt der bedenkenswerte Satz des Evangelisten: „Allen aber, die ihn aufnahmen, gab er Macht, Kinder Gottes zu werden, allen die an seinen Namen glauben“ (Joh 1,12). Das ist der Angelpunkt des heutigen Evangeliums: Gott aufnehmen; den Sohn Gottes aufnehmen und an ihn glauben. Von nun an hängt unser Geschick nicht mehr am Gesetz, sondern am Glauben, das bedeutet an dem, durch den Gnade und Wahrheit in die Welt gekommen ist: an Jesus Christus, dem einzigen Sohn vom Vater (vgl. Joh 1,14). Ihn wollen wir aufnehmen. Amen.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (68)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (53)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (41)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (34)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

„Völliger Unsinn!“ (32)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (22)