zurück - Artikel auf http://kath.net/news/62308

09 Januar 2018, 10:30
Freundschaftstreffen mit Moscheen sind "reine Show"

Soziologin Necla Kelek kritisiert Kirchen, weil diese den Islam hofieren: Kardinal Reinhard Marx (München), und der EKD-Ratsvorsitzende Bedford-Strohm überböten sich in Zustimmungsadressen an die Politik der geschäftsführenden Bundeskanzlerin

Hamburg (kath.net) Die Islamkritikerin und Soziologin Necla Kelek hat den Kirchen vorgeworfen, den Islam zu hofieren. Dies berichtet die Evangelische Nachrichtenagentur "idea". Kelek bezieht sich beispielsweise auf den Pfarrer der evangelischen Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, Martin Germer, der den Terroranschlag im Dezember 2016 auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz nicht als „islamistisch“ bewerte. Deshalb weise das Mahnmal auch nicht auf den islamistischen Hintergrund hin. „Um so absurder erschien es, dass zum Gedenkgottesdienst vom selben Geistlichen ein umstrittener muslimischer Imam eingeladen wurde, damit er aus dem Koran liest. Ich empfinde das als Provokation und eine Verhöhnung der Opfer“, schreibt Kelek in der Zeitung „Main-Spitze“ (Rüsselsheim).

Die Soziologin kritisiert dann auch den EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm (München), der den bundesweiten islamischen Religionsunterricht unter Kontrolle der Islamverbände möchte. Das entspreche den Vorstellungen der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (Ditib) wie den Vertretern der Muslimbrüder im Zentralrat der Muslime. Kelek meint dazu: „Wer sich auch nur ein wenig mit dem Islam und seinen Institutionen in Deutschland auseinandergesetzt hat, wird diese Haltung der Kirchen als ‚nicht von dieser Welt‘ einschätzen müssen.“

Freundschaftstreffen mit Moscheen seien laut der Soziologin „reine Show, solange keine kritischen Fragen gestellt werden“. Die Kirchen vermittelten mit solchem Verhalten den Eindruck, „als seien ihnen die Brüder und Schwestern des abrahamitischen Glaubens näher als die Prinzipien von Demokratie und Säkularität. Dass die Gemeindemitglieder hier ihren Kirchenoberen folgen wollen, erscheint mir unwahrscheinlich“, so Kelek.

Die Kirchenvertreter erhofften sich laut Kelek offenbar von der Unterstützung eines konservativen Islamverständnisses eine Aufwertung des religiösen Lebens in Deutschland. Sie selbst seien „mit ihrem Selbstverständnis der Kirchen als Milieuverein mehr oder weniger gescheitert und leiden unter Mitgliederschwund“. Die Kirchenrepräsentanten hegten offenbar auch die Hoffnung, „durch die Unterstützung der Muslime eine spirituelle Renaissance und auf der politischen Ebene an Gewicht zu gewinnen“. Dabei verwische sich die Trennung von Staat und Kirche zumindest in den politischen Positionen immer weiter. Der Vorsitzende der (katholischen) Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx (München), und der EKD-Ratsvorsitzende Bedford-Strohm überböten sich in Zustimmungsadressen an die Politik der CDU-Vorsitzenden und geschäftsführenden Bundeskanzlerin, für die „Glauben nicht nur eine Privatangelegenheit“ sei. Kelek: „Dass Angela Merkel es mit der Trennung von Verantwortung und Moral, also von politischer Aufgabe und offenbar sich selbst erteiltem göttlichem Auftrag nicht so genau nimmt, ist spätestens in ihrem planlosen Umgang mit der Flüchtlingskrise im September 2015 deutlich geworden.“