09 Januar 2018, 09:30
Kanada: Kritik an Premier Trudeau wegen Karikatur des Abendmahls
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Christentum'
Eine Parlamentsabgeordnete wirft dem kanadischen Premierminister vor, das Christentum verhöhnt und lächerlich gemacht zu haben. Er ist auf einem Foto zu sehen, das ihn in einem Pullover mit einer Karikatur von Da Vincis ‚Das letzte Abendmahl’ zeigt.

Ottawa (kath.net/LSN/jg)
Candice Bergen, eine konservative Abgeordnete des kanadischen Parlaments, hat Justin Trudeau, dem Premierminister ihres Landes, vorgeworfen, sich die christliche Religion verhöhnt zu haben.

Sie bezieht sich in ihrer Kritik auf ein Foto, das den Premierminister und seinen Bruder Alexandre in einem Pullover zeigt, auf dem Leonardo Da Vincis berühmtes Gemälde „Das letzte Abendmahl“ zu sehen ist. An Stelle der Gesichter sind gelbe „Smileys“ zu sehen, die derart veränderten Figuren tragen bunte, spitze Hüte auf den Köpfen. Auf den Tellern liegen Kuchenstücke, über der Szene ist die Aufschrift „Happy Birthday“ zu lesen (siehe Bild).

Werbung
syrien2


Alexandre und Justin Trudeau haben beide am 25. Dezember Geburtstag. Das Bild der beiden wurde bereits vor einem Jahr auf der Plattform Reddit veröffentlicht und zeigt sie offenbar an ihrem Geburtstag.

„Warum glaubt Justin Trudeau, es ist in Ordnung und lässig, das Christentum zu verhöhnen und lächerlich zu machen“, fragt Bergen auf ihrem Facebook-Konto in einem Eintrag von Ende Dezember 2017. Sie fügt hinzu: „Wann wird die liberale Elite mit Trudeau und seinen Freunden, die sein Verhalten verteidigen und mit ihm gemeinsam lachen, bemerken, wie abwertend und intolerant sie gegenüber Christen ist?“

Candice Bergen hat im April 2017 im kanadischen Parlament die Christenverfolgung in vielen Ländern der Welt angesprochen und betont, dass das Christentum weltweit die am meisten verfolgte Religion ist. Leider hätten die verfolgten Christen nicht viele Vorkämpfer im Westen, bedauerte sie damals.

Justin Trudeau ist katholisch getauft und aufgewachsen, praktiziert den Glauben aber nicht mehr. Seine politischen Anliegen stehen teilweise in Widerspruch zur katholischen Lehre, zum Beispiel bei Abtreibung, Euthanasie sowie Ehe und Familie.

Das Bild „Das letzte Abendmahl“ ist ein Wandgemälde, das im Refektorium des Dominikanerklosters Santa Maria delle Grazie in Mailand zu sehen ist. Es zeigt die Szene kurz nachdem Jesus seinen Jüngern gesagt hat, dass er von einem von ihnen verraten werde.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Vatikan bestätigt Wucherpfennig als Frankfurter Hochschulrektor (62)

Opfer sagt, er musste sich vor Bischof Janssen nackt ausziehen (43)

USA: Vatikan untersagt Beschluss von Anti-Missbrauchsmaßnahmen (41)

Die Mächte der Finsternis (41)

Du sollst nicht falsch aussagen gegen deinen Nächsten (39)

'Auf ihrer rechten Hand oder ihrer Stirn ein Kennzeichen anzubringen' (34)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

McCarrick-Skandal: US-Bischöfe wagen keine Forderung an Vatikan (19)

Agatha Christies Beitrag zur Rettung der Tridentinischen Messe (19)

Grüner Ministerpräsident: 'Männerhorden raus' (18)

„Bischöfe scheinen wie gelähmt, das Oberhaupt packt nicht wirklich an“ (17)

Italiens Bischöfe wollen Vaterunser-Bitte ändern (15)

Franziskus ist "kein undogmatischer oder evangelischer Papst" (13)

"Die Hobby-Journalisten von der Süddeutschen" (12)

'Ich liebe Papst Franziskus, aber er hat mein Herz gebrochen' (12)