11 Januar 2018, 09:30
Indien: Tätliche Angriffe auf Priester durch Hindu-Nationalisten
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Christenverfolgung'
Acht Priester wurden verprügelt, ihr Auto in Brand gesetzt. In Indien wurden 2017 mehr als 650 Angriffe auf Angehörige der christlichen Minderheit registriert.

Satna/Vidisha (kath.net/LSN/jg)
Hinduextremisten haben Mitte Dezember in der Stadt Satna im Bundesstaat Madhya Pradesh acht katholische Priester angegriffen, geschlagen und deren Auto in Brand gesetzt. In Vidisha, das im selben Bundesstaat liegt, drangen am 30. Dezember Angehörige der Studentenorganisation der hinduistisch-nationalistischen Partei ABVP in das katholische St. Mary’s Post Graduate College ein und drohten an, auf dem Areal des College wenige Tage später ein Hindu-Ritual abhalten zu wollen.

Werbung
christenverfolgung


Der Vorfall in Satna ereignete sich, als die Priester 30 Seminaristen und zwei weitere Priester unterstützen wollten, die am 14. Dezember in einem nahe gelegenen Dorf verhaftet worden waren. Sie hatten dort Weihnachtslieder gesungen. Eine zornige Menge hatte sie daraufhin bedrängt und ihnen vorgeworfen, die überwiegend hinduistische Bevölkerung zum Übertritt zum Christentum bewegen zu wollen. Ein Bewohner des Dorfes hatte die Polizei gerufen und behauptet, er habe 5.000 Rupien (ca. 65 Euro) angeboten bekommen, wenn er bereit sei, Christ zu werden. Die Beamten verhafteten daraufhin die beiden Priester und die Seminaristen.

In sechs indischen Bundesstaaten, darunter Madhya Pradesh, gibt es Anti-Konversions-Gesetze, die verhindern sollen, dass Übertritte in andere Religionen durch „Gewalt, Zwang oder Betrug“ erfolgen. Diese Gesetze werden von Hindu-Nationalisten immer wieder dazu missbraucht, um Christen anzuklagen. Die Bevölkerung von Madhya Pradesh ist zu neunzig Prozent hinduistisch. Weniger als ein Prozent sind Christen. Im Jahr 2017 sind in ganz Indien bis Mitte Dezember mehr als 650 Angriffe auf Angehörige der christlichen Minderheit registriert worden, berichtet der Catholic Herald.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (78)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (55)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (44)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (42)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (36)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (31)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (23)