16 Januar 2018, 15:00
Vatikan: Ehrung für Pro-Abtreibungs-Politiker ist keine Unterstützung
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Eine holländische Abtreibungspolitikerin bekam aufgrund "diplomatischer Praxis" den Gregorius-Orden. Dies wurde von ihr dann medial ausgeschlachtet. Jetzt hat sich der Vatikan von der Ehrung distanziert.

Vatikan (kath.net)
Der Vatikan hat am Montag klargestellt, dass die Auszeichnung der holländischen Abtreibungspolitikerin Lilianne Ploumen durch einen päpstlichen Gregorius-Orden keine Unterstützung für die Pro-Abtreibungs-Position bedeute. Die Politikerin bekam diesen aufgrund "diplomatischer Praxis". Offensichtlich bekommt diesen jeder, wenn er Teil einer offiziellen Delegation eines Staates ist. Lilianne Ploumen, eine frühere Ministerin von Holland, bekam den Orden, weil sie vergangenen Juni beim Besuch des holländischen Königshauses Teil der Delegation war. Der Vatikan betonte, dass diese Übergabe in keinster Weise ein Ausdruck dafür sei, dass man die Pro-Abtreibungs-Politik der Politikerin unterstütze. Zur Diskussion kam es in den letzten Tagen deswegen, weil Ploumen diesen Orden im holländischen Fernsehen vermarktet hat und behauptet hat, dass sie damit für ihre Pro-Abtreibungs-Arbeit geehrt wurde. Anschließend gab es Proteste von katholische Gruppen.

Werbung
ninive 4


Ploumen selbst hatte nach der Ankündigung von Donald Trump, Gelder für Abtreibungen weltweit zu streichen, eine NGO gegründet, um weltweit Abtreibungen zu promoten. Der Fond hat bis jetzt über 300 Millionen US-Dollar aufgetrieben und wird auch unter anderem von der Bill und Melinda Gates Foundation unterstützt.

In Holland selber hatte die Politikerin eine radikale Homo-Politik durchgesetzt und 2010 sogar Homosexuelle aufgerufen, eine Messe in einer holländischen Kathedrale zu stören, weil dort einem offensichtlich homosexuellen Mann die Hl. Eucharistie verweigert wurde.

Eduard Pentin hat im National Catholic Register auch darauf hingewiesen, dass die Politikerin 2015 ein privates Treffen mit Papst Franziskus hatte und mit ihm über Klimawandel diskutierte.

Symbolbild Petersdom


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (125)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (76)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (75)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (40)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (36)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (36)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (33)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (30)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (30)

"Er sah aus wie Don Camillo" (29)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (28)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)

"Welt": Salvini wird für Papst Franziskus zur Bedrohung (18)