08 Februar 2018, 07:00
Malteserorden steht vor Generalkapitel zu Reformplänen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Malteser'
Großkanzler Boeselager spricht im "Kathpress"-Interview von "Zwischenschritt": Vor möglicher Verabschiedung der Reformen noch kirchenrechtliche Prüfung erforderlich

Rom (kath.net/KAP) In Rom treffen sich ab Donnerstag rund 140 Vertreter der Malteser, um über die Zukunft des traditionsreichen Ordens zu sprechen. Vor gut einem Jahr hatte es heftige Turbulenzen gegeben, diese scheinen beigelegt zu sein. Wie Großkanzler Albrecht von Boeselager im "Kathpress"-Interview erläuterte, handle es sich beim jetzigen Generalkapitel um einen Zwischenschritt: "Vor einer möglichen Verabschiedung der Reformen durch das Generalkapitel steht unter anderem noch die kirchenrechtliche Prüfung der geplanten Neuerungen." Einen festen Fahrplan gebe es nicht. "Wir wollen uns bewusst die nötige Zeit lassen."

Werbung
messstipendien


Ein wichtiger Punkt ist laut von Boeselager die künftige Rolle jener Mitglieder, die Gelübde für Armut, Keuschheit und Gehorsam abgelegt haben. Nur etwa 60 der rund 13.500 Ritter und Damen gehören diesem Ersten Stand des Ordens an. Zugleich sitzen diese Professritter an den Schaltstellen des Ordens. Die Frage stelle sich - so Boeselager -, welche Ämter außer denen des Großmeisters und denen, die ihre direkten Oberen sind, den Professrittern vorbehalten bleibt.

Aus diesem Kreis drang wenige Tage vor dem Treffen in Rom ein Vorstoß von Großkomtur Fra Ludwig Hoffmann-Rumerstein - er ist Österreicher - an die Öffentlichkeit. Hoffmann-Rumerstein wandte sich mit einem Brief direkt an den Papst. Franziskus solle "durch seine höchste Autorität" eine Änderung in der Verfassung des Ordens durchsetzen, damit Professritter künftig die Mehrheit in allen Leitungsgremien stellen, zitierte die englische Wochenzeitung "The Tablet" aus dem Schreiben. Das würde dem Ersten Stand eine noch wichtigere Rolle im Orden einräumen.

Abkehr von Adelsnachweisen?

Weiters hob Hoffmann-Rumerstein hervor, dass seiner Meinung nach auch der nächste Großmeister wieder aus dem Kreis der Professritter stammen solle, allerdings ohne umfangreiche Adelsnachweise erbringen zu müssen. Das würde den Kreis der Kandidaten für das Amt erhöhen.

Beobachter werteten dies als eine Spitze gegen den aus einer alten römischen Adelsfamilie stammenden Übergangsleiter Fra Giacomo Dalla Torre, der im April 2017n übergangsweise die Leitung übernommen hatte. Sprecherin Marianna Balfour erinnerte dagegen daran, dass die Diskussion um die Adelsnachweise bereits vor der Wahl Dalla Torres geführt wurde.

Papst wartet Reformvorschläge ab

Franziskus ließ laut "Tablet" über den von ihm ernannten Sonderbeauftragten für den Orden, Kurienerzbischof Angelo Becciu, ausrichten, er wolle einstweilen nicht erneut in die Belange des Ordens eingreifen, behalte sich dieses Recht aber vor, sollten die Reformvorschläge nicht mit dem Geist des Ordens übereinstimmen. Aufhorchen ließ dann, dass der Papst einen vorläufigen Aufnahmestopp bei den Professrittern verfügte.

Sprecher Balfour dementierte "Kathpress" gegenüber die Berichte, wonach ein neuerlicher "Machtkampf" ausgebrochen sei. Ebenso äußerte sich Boeselager: "Dass es im Rahmen eines Reformprozesses unterschiedliche Meinungen gibt, ist normal."

Wurzeln im 11. Jahrhundert

Der Souveräne Malteserorden ist laut Selbstdarstellung auf seiner Website "eine der ältesten Institutionen der westlichen und christlichen Zivilisation". Sein Sitz befindet sich in der Via dei Condotti im Herzen der Altstadt Roms. Heute ist der Orden, dessen Wurzeln im 11. Jahrhundert liegen, ein eigenes Völkerrechtssubjekt. Er kann beispielsweise diplomatische Beziehungen zu anderen Ländern aufnehmen. Unlängst erst kam Deutschland als 107. Staat dazu.

Der erste christliche Krankenpflegeorden hat sich längst zu einer modernen, weltumspannenden Organisation gewandelt, die in der Entwicklungs- und Katastrophenhilfe sowie im Gesundheitssektor aktiv ist. Geblieben ist ein Sinn für Tradition, verkörpert nicht zuletzt durch die vielen adeligen Mitglieder in Führungsämtern des Ordens.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (78)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (55)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (44)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (42)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (36)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (31)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (23)