09 März 2018, 07:30
Schönborn: Papst Vorbild in Menschennähe und politischer Agenda
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Schönborn'
Wiener Kardinal im Rückblick auf die Päpste der letzten Jahrzehnte: "Gott gibt immer den Papst, den die Kirche gerade braucht"

Sarajewo (kath.net/KAP) Papst Franziskus zeichnet seine Nähe zu den Menschen und die Neuakzentuierung der politischen Dimension des christlichen Glaubens aus. Das betonte Kardinal Christoph Schönborn bei der Pressekonferenz zum Abschluss der Vollversammlung der Österreichischen Bischofskonferenz am Donnerstag in Sarajewo. Das schlichte "Buona sera" als erstes Wort des neuen Papstes zeige sein "einfaches und direktes Wesen", so der Wiener Erzbischof. "Papst Franziskus ist damit für mich ein Vorbild, selbst bescheiden und menschennah zu sein." Gleichzeitig sei es dem Papst gelungen, "die politische Bedeutung von Kirche und Glaube ganz neu zu akzentuieren". "Weltweit hört man auf den Papst beim Umweltthema", und es sei ihm gelungen, Flucht und Migration in das Bewusstsein von Kirche und Welt zu bringen.

Werbung
ninive 4


Es sei "faszinierend, dass Gott immer den Papst gibt, den die Kirche gerade braucht", sagte der Kardinal rückblickend auf alle bisher von ihm persönlich erlebten Päpste. Johannes Paul II. sei etwa eine "überragendes Gestalt aus dem Osten" gewesen, "durch den der Kommunismus friedlich zusammengebrochen ist" und der in unglaublicher Weise die Jugend angesprochen habe. Sein Nachfolger Benedikt XVI. habe, "mit unglaublicher Feinheit und Intelligenz die Kirche geleitet", so Schönborn, der resümierte: "Die Liebe gehört zur DNA von Katholiken."

Auch Kardinal Vinko Puljic unterstrich, dass Franziskus das Thema Barmherzigkeit und "den kleinen Menschen in die Mitte der Kirche gestellt hat". Dieser Papst wolle, dass sich alle in der Kirche bewegen, und sich nicht an gewohnten Strukturen festhalten, so der Erzbischof von Sarajewo.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Archivfoto Kardinal Schönborn (c) Erzdiözese Wien

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (78)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (57)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (44)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (42)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (36)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (32)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (23)