10 März 2018, 23:00
Papst pilgert zum Wunderheiligen Pater Pio
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus Papst'
Ein-Tages-Besuch in Pietrelcina und San Giovanni Rotondo am 17. März - Besuch in Kinder-Krebsstation sowie Gebet und Freiluftmesse im Wallfahrtsheiligtum Hauptpunkte des Programms

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus unternimmt am 17. März eine Pilgerfahrt zu dem italienischen Volksheiligen Pater Pio (1887-1968). Laut dem vom Vatikan veröffentlichten aktualisierten Reiseprogramm fliegt der Papst Samstagfrüh mit dem Helikopter zunächst in den Geburtsort des Heiligen, Pietrelcina bei Benevento. Nach einstündigem Aufenthalt reist er weiter nach San Giovanni Rotondo, wo der schon zu Lebzeiten als wundertätig verehrte Kapuzinerpater wirkte und begraben liegt. Hauptpunkte des Programms sind der Besuch einer Kinder-Krebsstation, ein Gebet vor den sterblichen Überresten Pater Pios und eine Messe unter freiem Himmel.

Werbung
messstipendien


Nach der Landung in Pietralcina besucht Franziskus ein Kapelle mit dem Baum, unter dem Pater Pio seine mysteriösen Wundmale Jesu empfing. Anschließend begrüßt der Papst Gläubige. Nach einem kurzen Weiterflug erreicht Franziskus in San Giovanni Rotondo die von Pater Pio gegründete Klinik "Casa sollievo della Sofferenza". Dort segnet er wartende Kranke und besucht junge Krebspatienten.

Im Wallfahrtsheiligtum von San Giovanni Rotondo selbst trifft der Papst mit der Kapuzinergemeinschaft zusammen und verehrt den konservierten Leichnam von Pater Pio, der in einem Glassarg aufbewahrt wird. Danach feiert Franziskus eine Messe auf dem Vorplatz der modernen Pilgerkirche des Architekten Renzo Piano. Die Rückkehr des Papstes im Vatikan ist für den frühen Nachmittag vorgesehen.

Im Februar 2016 hatte Franziskus anlässlich des Heiligen Jahrs der Barmherzigkeit die Reliquie Pater Pios in den Petersdom bringen lassen. Hintergrund war das Wirken des Kapuziners zu Lebzeiten als Beichtvater und Seelenführer. Während der Aufbahrung in Rom kamen nach Kirchenangaben rund eine halbe Million Menschen, um den Volksheiligen zu sehen. Pater Pio gehört zu den populärsten Heiligen Italiens, er wird vor allem im Süden des Landes als Helfer in allen Notlagen verehrt.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Kardinal Brandmüller: Papst hatte Dubia-Brief erhalten! (74)

Kardinal Burke: Wir haben Dubia-Brief bei Papst-Residenz abgegeben (58)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (40)

Bischof Schwarz: „Ich habe ihn bisher immer gedeckt“ (32)

Streit um Kommunionempfang: Eine Frage des Kirchenrechts (31)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (31)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (28)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (20)

Das 'Verlustgeschäft' der Ökumene (19)

„Ich wusste seit 2002, dass Kardinal McGarrick sexuell belästigt“ (17)

Linkskatholiken attackieren CSU wegen Asyl-Krise in Deutschland (16)

Anbiedern an die Gay-Community? (14)

Kommunionspendung an nichtkatholische Mischehepartner? (14)

„Wir werden den Tod von Alfie niemals akzeptieren!“ (13)

Vater – Brot – Vergebung (12)