14 März 2018, 08:30
Gerichtsurteil: VW muss Islamismus-Verdächtigen weiter beschäftigen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Islamismus'
Landesarbeitsgericht Hannover revidiert die Entscheidung des Autoherstellers, dem Angestellten zu kündigen, weil man einen Anschlag auf dem Betriebsgelände befürchtet – Integrationsexperte Ismail Tipi äußert Unverständnis für das Urteil

Wolfsburg (kath.net) Das Landesarbeitsgericht Hannover hat entschieden, dass den mutmaßlichen Islamisten Samir B. wieder einstellen muss. Der Autobauer hatte dem Angestellten gekündigt, weil man befürchtete, dass Samir B. einen Anschlag auf dem Wolfsburger Werkgelände des Autobauers begehen könnte, beispielsweise bei einer Betriebsversammlung mit etwa 10.000 Arbeitern. Das berichtete „Bild“. Als der Monteur im Arbeitskollegen bedrohte und möglicherweise in das IS-Gebiet ausreisen wollte (was zwei seiner Bekannten 2014 bereits getan hatten, sie waren Teil einer Terrorzelle und sind inzwischen tot), kündigte Volkswagen im November 2016 das Arbeitsverhältnis. Laut den Ermittlern soll der Deutsch-Algerier an seinem Arbeitsplatz seinen Arbeitskollegen gesagt haben: „Ihr werdet alle sterben“. VW prüft nun, ob man gegen das Urteil in Revision gehen wird.

Werbung
KiN AT Rosenkranz


Der hessische CDU-Landtagsabgeordnete und Integrationsexperte, der schon lange für strengere Maßnahmen gegen Islamismusverdächtige plädiert, äußerte auf Facebook: „Manchmal habe ich Unverständnis mit manchen Gerichtsurteilen.“

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Europawahl - Ratlos vor der Entscheidung? (58)

„So wenige?“ (38)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (38)

Kardinal Woelki spricht Pater Romano Christen Vertrauen aus! (36)

Ibiza liegt in Europa - Ein Fall und eine Falle (35)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (33)

Bischof Zdarsa: steht jedem frei, das Schiff der Kirche zu verlassen (31)

Synodaler Weg – „Ich halte das für einen Etikettenschwindel“ (29)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (27)

Über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe (27)

Großgmeiner Pfarrer kritisiert Marienheilgarten als „esoterisch“ (25)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (24)

Turiner Grabtuch: Wissenschaftler prüfen bisherige Altersmessung (23)

'Sie können nur hoffen, dass er in der katholischen Kirche ist' (22)

Protest gegen Monsterpfarreien im Bistum Trier (20)