23 März 2018, 08:00
Neues Papstbuch: Internet lässt Jugendliche "in der Luft hängen"
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus Papst'
Erste Auszüge aus Franziskus-Buch "Gott ist jung" - Papst wendet sich gegen Geldgier und Ausbeutung junger Menschen, kritisiert zudem überzogenen Jugendwahn in der Gesellschaft

Vatikanstadt-Freiburg (kath.net/KAP) In einem neuen Interviewbuch äußert sich Papst Franziskus kritisch zu den Sozialen Medien. Letztlich lasse das Internet viele Jugendliche "in der Luft hängen", betont Franziskus in dem Buch "Gott ist jung" das weltweit erscheint. Das Internet gebe vielen jungen Menschen nur auf den ersten Blick das Gefühl, Teil einer Gruppe zu sein. Dieses Gemeinschaftsgefühl bleibe aber oft nur virtuell. Ohne verlässliche Bindungen in der realen Welt könnten junge Menschen keine sinnvollen Lebensperspektiven entwickeln, so Franziskus.

Zugleich warnt der Papst vor einer individualisierten und "entwurzelten" Gesellschaft. Familien, aber auch die kirchlichen Seelsorger stünden heute in der Pflicht, den Boden zu bereiten, damit junge Menschen sich der Gemeinschaft zugehörig fühlen könnten: "Es gibt nichts Schlimmeres, als sich fremd im eigenen Haus zu fühlen, ohne ein Identitätsprinzip, das man mit anderen Menschen teilt."

Werbung
ninive 4


Zeitgleich in mehreren Sprachen

Das neue Papstbuch erscheint am Dienstag zeitgleich in mehreren Sprachen, die deutsche Übersetzung gibt der Freiburger Herder-Verlag heraus. Vorab wurden bereits einige Auszüge aus den Gesprächen Franziskus' mit dem italienischen Journalisten und Autor Thomas Leoncini bekannt. Nach Verlagsangaben soll es in dem Buch um die "Wegwerfgesellschaft" und die Flüchtlingsfrage genauso gehen, wie um Klimaschutz, die atomare Bedrohung, Erziehung und Familie, Arbeit und Würde und natürlich Gebet und Glaube.

Ausdrücklich wendet sich der Papst in dem Buch gegen Ausbeutung und Geldgier und fordert bessere Lebens- und Arbeitsperspektiven für junge Menschen weltweit. "Wir dürfen nicht akzeptieren, dass die Arbeitgeber von den Jugendlichen verlangen, sich auf prekäre, wenn nicht gar unbezahlte Arbeitsverhältnisse einzulassen, wie es heute immer wieder geschieht", mahnt er Papst. Jugendliche bräuchten Hilfe, um nicht auf der "Müllhalde der Gesellschaft" zu enden.

Um sich eine Zukunft aufzubauen und beispielsweise eine Familie zu gründen, brauche es finanzielle Unabhängigkeit, betont der Papst weiter. Entscheidend sei dabei, nicht der Raffgier zu verfallen: "Manche Menschen leben, um Geld zu scheffeln. Sie glauben, sie müssten es scheffeln, um zu leben - als ob sich das Geld danach auch in Seelennahrung verwandeln würde", kritisiert das Kirchenoberhaupt.

Als weitere große Gefahr für den gesellschaftlichen Zusammenhalt bezeichnet der Papst die Korruption. Die Jugend dürfe sich niemals an korruptes Verhalten gewöhnen, so Franziskus. "Den Jungen ist schon so viel genommen worden, aber die Hoffnung wird bestehen, solange sie nicht korrupt werden."

Kritik am Jugendwahn

Der Papst warnt aber auch vor einem überzogenen Jugendwahn in der Gesellschaft. Viel zu oft gebe es Erwachsene, die heute ihr Älterwerden verleugneten und "den Teenager mimen", kritisiert Franziskus. "Man könnte meinen, wachsen, altern, reifer werden sei etwas Schlechtes, gleichbedeutend mit einem sinnlosen, unerfüllten Leben", betont er weiter. "Heute muss offenbar alles geschminkt und übertüncht werden." Letztlich führe diese Haltung aber zu einer gefährlichen Entwurzelung.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

kath.net-Buchtipp
Gott ist jung
Ein Gespräch mit Thomas Leoncini
von Papst Franziskus
Sonstiger Urheber: Thomas Leoncini
Hardcover, 144 Seiten
2018 Herder, Freiburg
ISBN 978-3-903028-43-2
Preis Österreich: 16.50 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Buchhandlung Provini Berthier GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: buch-schweiz@kath.net

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (78)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (55)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (44)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (42)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (36)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (31)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (23)