24 März 2018, 23:00
Papst will im August zum Weltfamilientreffen nach Irland reisen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Weltfamilientag'
Delegation unter Führung des Dubliner Erzbischofs Martin am Mittwoch bei Generalaudienz in Rom - Franziskus beabsichtigt an den beiden Abschlusstagen des für 21. bis 26. August geplanten Weltfamilientreffens teilzunehmen

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus persönlich hat seine Absicht bekräftigt, am neunten katholischen Weltfamilientreffen im August in Irland teilzunehmen. "Ich beabsichtige, mich am 25. und 26. August nach Dublin zu begeben", sagte er am Mittwoch, als er die englischsprachigen Teilnehmer der wöchentlichen Generalaudienz auf dem Petersplatz in Rom grüßte.

Werbung
benefizkonzert


Der Vatikan hat die Reise des Papstes nach Dublin bisher noch nicht offiziell bestätigt, die Teilnahme von Franziskus am Weltfamilientreffen gilt aber als sicher. Seit 1990 haben die Päpste an allen der im Drei-Jahres-Rhythmus stattfindenden Treffen teilgenommen. 2015 verband Papst Franziskus seine Reise zum damaligen Weltfamilientreffen in Philadelphia mit einer Visite in Washington und zuvor auf Kuba. Medien spekulierten in den vergangenen Monaten, Franziskus könne bei seinem anstehenden Dublin-Besuch auch einen Abstecher nach Nordirland machen. Dazu hieß es bisher aus dem Vatikan, es gelte abzuwarten, bis Details der Reise bekannt seien.

Das Weltfamilientreffen der katholischen Kirche findet vom 21. bis 26. August 2018 in Dublin statt. Im Mittelpunkt der Großveranstaltung soll das päpstliche Schreiben zu Ehe und Familie "Amoris laetitia" stehen. Das offizielle Motto lautet: "Das Evangelium der Familie, Freude für die Welt".

Die Großveranstaltung beginnt am 21. August mit gleichzeitigen Eröffnungsfeiern in den 26 katholischen Diözesen auf der irischen Insel. Anschließend folgt bis 24. August ein dreitägiger von einem bunten Rahmenprogramm begleiteter Pastoralkongress. Für den 25. August ist ein großes Familienfest mit Gottesdiensten, einem Konzert und Glaubenszeugnissen von Familien aus allen Erdteilen geplant. Enden wird das Weltfamilientreffen am 26. August mit einer großen feierlichen Eucharistiefeier.

An der Generalaudienz am Mittwoch nahmen auch der Erzbischof von Dublin, Diarmuid Martin, und der Generalsekretär des Vorbereitungskomitee des Weltfamilientreffens, Tim Bartlett teil. Zwei irische Familien stellten Franziskus eine "Ikone der Heiligen Familie" vor. Die vom rumänischen Ikonographen Mihai Cucu gestaltete Weltfamilientreffen-Ikone reist seit dem offiziellen Beginn der Vorbereitungen auf das Familientreffen im vergangenen Sommer durch die irischen Pfarren.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Der Skandal von Altomünster (202)

Papst Franziskus lehnt pastorale Handreichung der DBK ab! (101)

Die Freiheit der Kinder Gottes: nicht das Gesetz, der Heilige Geist! (63)

Bode: Dann auch verheiratete Priester in Deutschland? (56)

Kardinal Marx fordert „Denken im Horizont der Gegenwart“ (53)

Keine einsame Romreise für Kardinal Marx - Woelki und Genn kommen mit (45)

Bischof Feige greift Kardinal Woelki an (45)

Alfie: Krankenhaus stellte Geräte ab, doch ER will nicht sterben (41)

Bischof Ackermann greift die sieben Bischöfe an (33)

Berufungsgericht verweigert Ausreise von Alfie (30)

Welcher DBK-Maulwurf hat Joachim Frank den Brief zugespielt? (28)

Evangelisierung – von Situationen ausgehen, nicht von ‚Theorien’ (26)

Bayern: Künftig ein Kreuz in jeder staatlichen Behörde (24)

Moslems bitten katholischen Priester um Exorzismus (22)

Zu viel vorgetäuschte Harmonie zwischen Kirchen wäre kontraproduktiv (17)