25 März 2018, 10:30
Missio: Neue Hallelujah-Stimmung für Österreich
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Mission'
Missio-Nationaldirektor Pater Karl Wallner: Ostern lädt zu neuem missionarischen Feuer ein

Wien (kath.net/Missio) Auf eine „neue Hallelujah-Stimmung“ auch in Österreich hofft Missio-Nationaldirektor Pater Karl Wallner unmittelbar vor dem „Freudenfest der ganzen Christenheit“. Die jungen Kirchen in Afrika, Asien und Lateinamerika können in den Christinnen und Christen Europas ein „neues missionarisches Feuer“ entfachen, so Wallner. Konterkariert wird für ihn der motivierende Glaube der Christen in diesen aufstrebenden Ländern jedoch durch die Situation der Armut und Not: „Dennoch fokussieren sich dort die Menschen auf das, was Christus uns bringt: Heil, Erlösung, Freude, Hoffnung auf Ewigkeit.“

Werbung
weihnachtskarten


Die Kirche in Europa müsse österlicher werden, wie Pater Karl Wallner betont: „Wir dürfen von den jungen Kirchen neu jubeln lernen. Dadurch wachsen wir auch in unserem Glauben.“ Das Kreuz Jesu Christi wandle sich schließlich zu Ostern in einen konkreten missionarischen Aufbruch, so der Missio-Nationaldirektor. Die Kirche wird für ihn auch ein Stück österlicher, wenn sie sich konkret in der Welt engagiere, so Wallner: „Die Kirchen in Afrika, Asien und Lateinamerika brauchen Hilfe auf vielfältigen Ebenen: Beten wir für die Menschen in diesen Ländern und tragen wir auch materiell etwas Substantielles für die Zukunft der Kirche bei.“

Missio Österreich (die Päpstlichen Missionswerke) engagiert sich in über 50 Ländern und unterstützt Menschen in 805 Hilfsprojekten durch Ordensschwestern, Priester und Laien vor Ort. Durch die weltweite, kirchliche Vernetzung kommt die Hilfe der Organisation direkt bei den Menschen an. „In Krisengebieten wie Syrien, dem Kongo oder Madagaskar sind unsere kirchlichen Partner weiterhin im Einsatz für die Menschen und retten die Ärmsten vor Ort“, sagt Pater Karl Wallner.

Neues österliches Bewusstsein durch Papst Franziskus

Vorbild für einen neuen österlichen Aufbruch ist für den Missio-Nationaldirektor Papst Franziskus: „Der Papst ist ein zutiefst österlicher Mensch, der die Menschen am Rand in den Mittelpunkt stellt.“ Es sei kein Zufall, dass Franziskus bereits Länder der Peripherie, wie Myanmar, selbst besucht hat, so Wallner: „Der Papst lädt uns ein, dass wir uns aus der selbstgewählten Isolationsfrustration hier in Europa befreien. Richten wir unseren Blick nach außen auf die jungen Kirchen, die viel weniger haben als wir und gleichzeitig so viel mehr.“

Missio-Nationaldirektor Pater Karl Wallner




Foto Missio-Nationaldirektor Pater Wallner © Missio

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Piusbruderschaft-Oberer: "Dieser Papst erschüttert uns zutiefst" (119)

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (56)

Diözese Gurk wird an Bischof Schwarz Regressforderungen stellen! (48)

Das wäre der Dschungel... (48)

Anglikanische Kirche führt Feier für Transgender-Personen ein (43)

'Wo bleibt Ihr Aufschrei, Ihr bigotten Religionsschauspieler?' (38)

Sensationell: Kirche nicht mehr heilig – Drewermann Prophet (37)

Bischof: Keine Untersuchung eines möglichen eucharistischen Wunders (31)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (27)

Was am Katholizismus so klasse ist: Die Verbindlichkeit! (26)

"Eine Frage hätte ich noch..." (23)

Polen und Ungarn blockieren erfolgreich die „LGBTIQ-Rechte“ in der EU (20)

Nach Vatikan-China-Deal Rücktritt von zwei Untergrundbischöfen! (19)

Jesuitenpater empfiehlt Rosenkranz für volle Akzeptanz von ‚LGBTQ’ (18)

Bistum Münster schaltet Staatsanwaltschaft ein (18)