30 März 2018, 10:00
Karfreitag: Spanien setzt die Flaggen auf Halbmast
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Karfreitag'
In Spanien werden an diesem Karfreitag bei allen Militäreinrichtungen die Flaggen auf Halbmast gesetzt.

Madrid (kath.net)
In Spanien werden an diesem Karfreitag bei allen Militäreinrichtungen die Flaggen auf Halbmast gesetzt. Anlass ist der Karfreitag und das Gedenken an den Tod von Jesus. In einer Erklärung wird angekündigt, dass diese Maßnahme bis Ostersonntag um 12.01 umgesetzt wird. Das spanische Militär wird sich zu Ostern auch an mehr als 150 Oster-Paraden und Feierlichkeiten in über 80 Städten beteiligen. Man betont, dass die Freiheit der Religion respektiert werde und kein Militärangehöriger gezwungen werde, daran teilzunehmen.

Werbung
syrien2

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Eine moralische Pflicht zum 'Kirchenaustritt'? (237)

Soll in Deutschland die katholische Sexualmoral abgeschafft werden? (123)

Nach der Vollversammlung der DBK: Deutscher Katholizismus am Abgrund? (64)

Der Abschied von der Moral (54)

Nicht richten, nicht verurteilen, immer geben und großherzig sein! (44)

"So eine Gesinnungsterrror gab es wohl zuletzt in der Nazizeit" (42)

Umweltschutz mutiert immer erkennbarer zur Ersatzreligion (37)

Über die Fragestellung eines häretischen Papstes (30)

Deutscher Theologe meint: Liturgie begünstige Missbrauch in der Kirche (28)

Solidarität mit Muslimen - Schweigen bei Anschlägen auf Christen? (26)

'Synodaler Weg' - Es gab Stimmenthaltungen! (24)

Jesus-Anspielung im neusten Asterixfilm – ein Grund zum Ärgern? (24)

„DBK betreibt abscheulichen Missbrauch mit dem Missbrauch“ (24)

Missbrauch: US-Katholiken überdenken Zugehörigkeit zur Kirche (20)

„Können wir akzeptieren, dass sich Bischofskonferenzen widersprechen?“ (18)