01 April 2018, 10:35
Auferstehung ist Frucht der Liebe
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Ostern'
«Anfang der neuen Schöpfung» - Osterpredigt von Bischof Küng im Dom von St. Pölten.

St. Pölten (kath.net/ dsp)
Die Auferstehung Jesu sei nicht bloß die Erweckung eines Toten, sondern „die Frucht eines Aktes unendlicher Liebe“, betonte Bischof Klaus Küng in seiner Predigt am Ostersonntag im Dom von St. Pölten.

Es sei die gleiche unendlich große Liebe, die ihn mit seinen Jüngern das letzte Abendmahl feiern ließ, die es zuließ, dass Jesus den Tod am Kreuz erlitt, und die auch das Grab gesprengt hat. „Es war die Liebe des menschgewordenen Gottessohnes, der wahrer Mensch und zugleich wahrer Gott ist.“ Die Auferstehung Jesu von den Toten habe sein Menschsein betroffen, und so betreffe sie auch unser Menschsein, wie Küng unterstrich: „Es war der Anfang der neuen Schöpfung.“

Werbung
messstipendien


Die Hoffnung die Ostern schenkt, betreffe jedoch nicht erst das Leben nach dem Tod, sondern auch schon unser Leben jetzt, betonte Küng. „Durch die Taufe und die anderen Sakramente erlangen wir Anteil am Auferstandenen, Anteil an seinem Leben, das ein ganz und für immer mit Gott verbundenes, unsterbliches Leben ist.“ Durch das Geheimnis der Kirche lebe der durch Leiden und Sterben hindurchgegangene, auferstandene und lebendige Christus auch jetzt unter uns als unser Erlöser und Retter.

Dabei dürfe aber nicht übersehen werden, dass „wir bei diesem Anteil-Erlangen an seinem Leben immer auch selbst beteiligt sind“, führte Küng aus. Es hänge letztlich doch auch von uns ab, ob wir mit Gottes Hilfe, mit der Hilfe Jesu und seines Geistes tatsächlich neu werden. Ostern sei ein Fest, das uns ansporne und uns Optimismus verleihe, das uns bewusstmache. „Nichts braucht uns zu entmutigen.“ Mit der Hilfe des Auferstandenen und persönlicher Bemühung komme es in unserem Leben zu einer „Veränderung, die uns nach und nach reifer macht, bis wir reif sind für das Ewige Leben“, so Küng. Dabei sei es ein „großer Auftrag, die österliche Botschaft an die anderen weiterzugeben, Menschen in Not zu helfen und, wenn es erforderlich ist, auch in Politik und Gesellschaft die Stimme zu erheben“.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Eine Erotik-Primiz eines Neupriesters aus der Diözese Rottenburg (100)

Unglaublich! Ex-bin-Laden-Leibwächter darf nach Deutschland zurück (47)

Kardinal Marx attackiert vermeintlichen Rechtskurs der CSU (40)

Fall Kardinal McCarrick: Missbrauch war lange bekannt (39)

Die ‚geheime Umfrage’ von Paul VI. zu ‚Humanae vitae’ (38)

Maltesischer Bischof meint: Eucharistie ohne Flüchtlingshilfe wertlos (37)

Das Dilemma des Glaubens in der Welt von heute (33)

USA: Geweihte Jungfrauen enttäuscht von neuer Instruktion (30)

"Erhebliche Bedenken" (27)

Amnesty International für die Tötung ungeborener Kinder (23)

FAZ: Im „Abendmahlsstreit ist Papst Franziskus konsequent Peronist“ (19)

Kardinal von Sri Lanka begrüßt Todesstrafe für Drogendealer (19)

„Als Geweihte Jungfrauen sind wir kein Ein-Personen-Kloster“ (18)

UK: Regierungsbericht empfiehlt Verbot von Therapien für Homosexuelle (17)

„Mord“? – „Die ZEIT weigert sich, diese Täuschung richtigzustellen“ (16)