01 April 2018, 10:35
Auferstehung ist Frucht der Liebe
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Ostern'
«Anfang der neuen Schöpfung» - Osterpredigt von Bischof Küng im Dom von St. Pölten.

St. Pölten (kath.net/ dsp)
Die Auferstehung Jesu sei nicht bloß die Erweckung eines Toten, sondern „die Frucht eines Aktes unendlicher Liebe“, betonte Bischof Klaus Küng in seiner Predigt am Ostersonntag im Dom von St. Pölten.

Es sei die gleiche unendlich große Liebe, die ihn mit seinen Jüngern das letzte Abendmahl feiern ließ, die es zuließ, dass Jesus den Tod am Kreuz erlitt, und die auch das Grab gesprengt hat. „Es war die Liebe des menschgewordenen Gottessohnes, der wahrer Mensch und zugleich wahrer Gott ist.“ Die Auferstehung Jesu von den Toten habe sein Menschsein betroffen, und so betreffe sie auch unser Menschsein, wie Küng unterstrich: „Es war der Anfang der neuen Schöpfung.“

Werbung
messstipendien


Die Hoffnung die Ostern schenkt, betreffe jedoch nicht erst das Leben nach dem Tod, sondern auch schon unser Leben jetzt, betonte Küng. „Durch die Taufe und die anderen Sakramente erlangen wir Anteil am Auferstandenen, Anteil an seinem Leben, das ein ganz und für immer mit Gott verbundenes, unsterbliches Leben ist.“ Durch das Geheimnis der Kirche lebe der durch Leiden und Sterben hindurchgegangene, auferstandene und lebendige Christus auch jetzt unter uns als unser Erlöser und Retter.

Dabei dürfe aber nicht übersehen werden, dass „wir bei diesem Anteil-Erlangen an seinem Leben immer auch selbst beteiligt sind“, führte Küng aus. Es hänge letztlich doch auch von uns ab, ob wir mit Gottes Hilfe, mit der Hilfe Jesu und seines Geistes tatsächlich neu werden. Ostern sei ein Fest, das uns ansporne und uns Optimismus verleihe, das uns bewusstmache. „Nichts braucht uns zu entmutigen.“ Mit der Hilfe des Auferstandenen und persönlicher Bemühung komme es in unserem Leben zu einer „Veränderung, die uns nach und nach reifer macht, bis wir reif sind für das Ewige Leben“, so Küng. Dabei sei es ein „großer Auftrag, die österliche Botschaft an die anderen weiterzugeben, Menschen in Not zu helfen und, wenn es erforderlich ist, auch in Politik und Gesellschaft die Stimme zu erheben“.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (78)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (55)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (44)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (42)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (36)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (31)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (23)