10 April 2018, 07:30
Kardinal Zen kritisiert in Rom die China-Politik des Vatikans
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Kardinal: Die Stimmen chinesischer Christen kämen nicht im Vatikan an, beklagte der bekannte chinesische Kardinal in Video-Botschaft zur Tagung in Rom mit Kardinal Brandmüller u.a.

Rom (kath.net/KAP) Kardinal Joseph Zen Ze-kiun hat ein Treffen konservativer Katholiken in Rom genutzt, um seine Sorge über die China-Politik des Heiligen Stuhls zu bekunden. Die Stimmen chinesischer Christen kämen nicht im Vatikan an, beklagte der frühere Bischof von Hongkong in einer Videobotschaft. Er fürchte, dass man im Zentrum keine wirklich hilfreichen Entscheidungen für die Kirche in der "Peripherie" China treffe, so der 86-Jährige. Der im Februar aufgezeichnete Beitrag wurde am Samstagabend bei einer Tagung gezeigt, die sich mit den Grenzen des päpstlichen Lehramts befasste. Redner waren u.a. die Kardinäle Walter Brandmüller und Raymond Leo Burke sowie Weihbischof Athanasius Schneider, die unter Papst Franziskus eine zunehmende Verwirrung in der katholischen Lehre sehen.

Werbung
messstipendien


Kardinal Zen nannte in dem Videobeitrag vom Februar das Fehlen von Kommunikation zwischen der römischen Kurie und der Ortskirche eine "echte Besorgnis". Indirekt kritisierte er den Vatikan, die Verhältnisse chinesischer Katholiken nicht zu kennen.

Zuvor hatte Zen im Jänner dem Vatikan einen "Ausverkauf der katholischen Kirche in China" vorgeworfen. Hintergrund war ein neuer Einigungsversuch zwischen dem Heiligen Stuhl und der kommunistischen Regierung in der Frage der Bischofsernennungen.

Mittlerweile änderte Zen seine Sichtweise. In einem ebenfalls am Wochenende veröffentlichten Interview der deutschen Nachrichtenagentur KNA vertrat der Kardinal die Auffassung, Papst Franziskus sei besser informiert und "in Sorge über die Angelegenheit". Zugleich äußerte er sich "überzeugt, dass Leute in seinem Umfeld, wie Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin, ein Abkommen um jeden Preis wollen. Da liegt der Fehler, nicht beim Papst", so Zen.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (70)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (53)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (41)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (37)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

„Völliger Unsinn!“ (35)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (34)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (23)