14 April 2018, 11:00
Papst feiert mit Neokatechumenat am 5. Mai großen Gottesdienst
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Neokatechumenat'
Die 1964 gegründete Bewegung besteht nach eigenen Angaben in 124 Nationen mit rund 25.000 Gemeinschaften in knapp 1.500 Diözesen.

Rom (kath.net/ KAP)
Zum 50-jährigen Bestehen des römischen Zweigs der Gemeinschaft des "Neokatechumenalen Wegs" feiert Papst Franziskus mit deren Mitgliedern am 5. Mai in Rom einen Gottesdienst. Zu der Feier auf dem Gelände der Universität Tor Vergata am Stadtrand Roms werden Zehntausende Teilnehmer erwartet.

Werbung
messstipendien


Die Gemeinschaft des Neokatechumenats (Camino Neocatecumenal/Neokatechumenaler Weg) entstand 1964 in Madrid aus den geistlichen Unterweisungen des damals 25-jährigen spanischen bildenden Künstlers Francisco "Kiko" Argüello unter den Armen von Madrid. Argüellos Mitarbeiterin war die inzwischen verstorbene Carmen Hernandez.

Das Neokatechumenat will getaufte Christen langfristig auf ihrem Glaubensweg begleiten und ihr religiöses Leben intensivieren. Ein fester Stamm von Menschen soll den Glauben leben und weiter tragen. Der Name der Gemeinschaft, die nach einer fast zwei Jahrzehnte umfassenden Probephase 2008 vom Vatikan endgültig offiziell anerkannt wurde, lehnt sich an die Einführung von Taufbewerbern ("Katechumenat") in den christlichen Glauben an. Camino-Mitglieder werden auf ihrem Glaubensweg begleitet, um ihr religiöses Leben zu intensivieren. Das versuchen die Mitglieder durch geistliche Übungen sowie durch die Bildung fester Gruppen, die über einen Zeitraum von mindestens 15 Jahren bestehen. Der Vatikan hatte 2005 darauf gedrängt, dass sich die Mitglieder stärker als bisher in die bestehenden Pfarrstrukturen integrieren.

Die Bewegung besteht nach eigenen Angaben in 124 Nationen mit rund 25.000 Gemeinschaften in knapp 1.500 Diözesen. Es gibt mehr als 100 neokatechumenale Priesterseminare mit 2.000 Studenten, die alle den Namen "Redemptoris Mater" (Mutter des Erlösers) tragen - darunter eines in der Erzdiözese Wien. In den Diözesen wird die Bewegung in der Regel auf Einladung des Ortsbischofs tätig.

In Österreich entstand die erste Gemeinschaft des Neokatechumenats im Frühjahr 1974 in der Wiener Pfarre Döbling-St. Paul. Heute gibt es Gemeinschaften und Priester aus dem "Neokatechumenalen Weg" in mehreren österreichischen Diözesen, darunter in Wien, Linz, St. Pölten, Graz und Salzburg. Das "Missionskolleg Redemptoris Mater" befindet sich in Wien-Ober St. Veit.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Kardinal Brandmüller: Papst hatte Dubia-Brief erhalten! (67)

Kardinal Burke: Wir haben Dubia-Brief bei Papst-Residenz abgegeben (58)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (40)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (31)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (30)

Streit um Kommunionempfang: Eine Frage des Kirchenrechts (30)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (28)

Bischof Schwarz: „Ich habe ihn bisher immer gedeckt“ (26)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (25)

Zwei Donnerschläge aus Rom (21)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (20)

Das 'Verlustgeschäft' der Ökumene (19)

„Ich wusste seit 2002, dass Kardinal McGarrick sexuell belästigt“ (17)

Linkskatholiken attackieren CSU wegen Asyl-Krise in Deutschland (16)

„Wir werden den Tod von Alfie niemals akzeptieren!“ (13)