18 April 2018, 12:30
Kardinal Schönborn möchte Muslimen keine Kirche überlassen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Schönborn'
Wiener Kardinal: "Es gibt genug Bedarf für christliche Gemeinschaften, die sehr im Wachsen sind, etwa die Freikirchen, wie die Baptisten oder auch die Ostkirchen."

Wien (kath.net)
"Der Islam ist im Moment in der größten Krise seiner Geschichte. Und es ist noch gar nicht ausgemacht, wie diese Krise ausgeht." Dies meint der Wiener Kardinal Christoph Schönborn hat in einem Interview mit dem "Kurie". Laut Schönborn gäbe es weltweit sehr gegenläufige Strömungen innerhalb des Islams und eine starke Radikalisierung. "Es gibt den Konflikt zwischen dem sunnitischen und dem schiitischen Islam, repräsentiert von Saudi-Arabien und dem Iran. "Es geht hier um die Vormachtstellung zwischen Schiiten und Sunniten wie damals in Europa zwischen Katholiken und Protestanten."

Werbung
ninive 4


Keine klare Antwort hat der Kardinal auf die Frage, ob er für ein Kopftuchverbot sei. Er meinte, dass die Frage viel umfassender gestellt werden müsse und es hier zuerst einmal eine Frage der Erziehung der Männer sei. Für den Wiener Erzbischof stelle sich die Frage, ob Frauenhaare etwas so Gefährliches seien, dass man sie vor Männern verstecken müsse. Das sei primär "eine kulturelle und keine religiöse" Frage. Er sehe dies als eine "Erziehungsfrage". Die Frage des Kopftuchverbots müsse die Politik entscheiden. Von religiöser Seite sei er gegen einen neuen Zwang. Er plädiere "für eine Erziehung zur Freiheit".

Auf die Frage, ob er eine Kirche Muslime überlassen würde, meinte der Kardinal, dass er dies nicht für gut halte. "Es gibt genug Bedarf für christliche Gemeinschaften, die sehr im Wachsen sind, etwa die Freikirchen, wie die Baptisten oder auch die Ostkirchen."

Archivfoto Kardinal Schönborn (c) Erzdiözese Wien

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (125)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (99)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (75)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (40)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (36)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (36)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (33)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (30)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (30)

"Er sah aus wie Don Camillo" (29)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (29)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

"Welt": Salvini wird für Papst Franziskus zur Bedrohung (22)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)