29 April 2018, 06:00
Nach Massaker: Bischöfe fordern Rücktritt von Nigerias Präsident
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Afrika'
Bischofskonferenz beklagt nach blutigem Überfall von Fulani-Hirten auf Kirche mit mindestens 19 Toten Versagen der staatlichen Sicherheitsbehörden: "Wir sind traurig. Wir sind wütend.

Rom-Abuja, (kath.net/KAP) Nach dem Massaker in einer Kirche in Nigeria mit mindestens 19 Toten haben die katholischen Bischöfe des Landes Staatspräsident Muhammadu Buhari zum Rücktritt aufgefordert. In einer gemeinsamen Erklärung werfen die Bischöfe, die sich derzeit zu ihrem turnusmäßigen Ad-limina-Besuch im Vatikan aufhalten, der Regierung und den staatlichen Sicherheitsbehörden fahrlässiges Versagen beim Schutz wehrloser Bürger vor. "Wir sind traurig. Wir sind wütend", heißt es nach Angaben des vatikanischen Pressediensts "Fides" vom Freitag in der Erklärung. Eine "unmenschliche Terrorgruppe" habe unschuldige Gläubige getötet und verwandle Teile Nigerias in einen "riesigen Friedhof". "Da der Präsident die Sicherheit nicht garantieren kann, hat er das Vertrauen der Bürger verloren", so die Bischöfe.

Werbung
christenverfolgung


Bei den Angreifern, die bei dem Überfall am Dienstag im Dorf Aya-Mbalom im Bundesstaat Benue auch zwei Priester ermordet haben, handelte es sich Zeugenaussagen zufolge um Angehörige des Hirtenvolks der Fulani, die mit ihren Herden wegen der anhaltenden Trockenheit in Nordnigeria nach Süden wandern. Immer wieder kommt es zu blutigen Landkonflikten mit der bäuerlichen Bevölkerung. Hinzu kommen religiöse Unterschiede: Die Fulani sind Muslime, die Farmer überwiegend Christen.

Während sich die Zentralregierung zurückziehe würden die örtlichen Sicherheitskräfte "das Schreien und Klagen wehrloser Bürger absichtlich nicht hören", hielten die nigerianischen Bischöfe fest. In ihrer Erklärung zitierten sie aus einer im Jänner versendeten Twitternachricht des am Dienstag ermordeten Priesters Joseph Gor. "Wir leben in Angst", schrieb der Geistliche demnach damals. Die Fulani-Nomaden weigerten sich, das Land um das Dorf Aya-Mbalom zu verlassen, und: "Wir haben keine Waffen, um uns zu verteidigen". Die verzweifelte Bitte um Hilfe und Sicherheit sei von den Behörden nicht gehört worden, beklagten die Bischöfe Nigerias.

Die Bischofskonferenz habe Präsident Buhari in den vergangenen Jahren immer wieder um eine Reform der Sicherheitsbehörden und eine Strategie zum Schutz der Menschen gebeten. Zuletzt habe eine Delegation der Bischöfe im Februar Buhari besucht und auf die prekäre Sicherheitslage hingewiesen. "Seither", so die Bischöfe, hätten Blutvergießen und die Zerstörung von Häusern und Dörfern weiter zugenommen.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Frauen auf allen Ebenen der Kirche mehr an Führungsaufgaben beteiligen (75)

Marx gab die 50.000 Euro an „Lifeline“ aus Hilfsetat des Erzbistums (57)

Hütet euch vor den rigiden und versteiften Christen! (51)

Jesuitenpater Wucherpfennig bleibt bei seinen Gay-Äußerungen (49)

"Abtreibung ist wie Auftragsmord! Darf der Papst das sagen?" (38)

War Kardinal Coccopalmerio bei Drogen-Homo-Party anwesend? (35)

Wenn es Gott denn gibt (27)

„Sexueller Missbrauch ist auch in der Beichte geschehen“ (26)

„Einige junge Leute sind mit Lehre der Kirche nicht einverstanden“ (25)

Das rechte Beten (23)

Missbrauch des Missbrauchs (22)

Jugendsynode: Jesuitengeneral Sosa, Multikulti, sexuelle Orientierung (22)

Kardinal Wuerl tritt zurück (22)

„Mich verblüfft der geradezu aggressive Tonfall des Interviews“ (22)

Der Rassismus des Emmanuel Macron (20)