02 Mai 2018, 10:00
Vatikankonferenz mit Deepak Chopra, Tony Robbins und Katy Perry
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Die Konferenz befasste sich mit den Auswirkungen von Wissenschaft, Technologie und Medizin auf Kultur und Gesellschaft des 21. Jahrhunderts.

Vatikan (kath.net/jg)
Von 26. bis 28. März fand die vierte internationale Vatikankonferenz „Unite to Cure – Wie Wissenschaft, Technologie und die Medizin des 21. Jahrhunderts Kultur und Gesellschaft beeinflussen“ statt.

Unter den Teilnehmern ist neben einer großen Zahl von Experten aus Medizin und Biotechnologie auch Deepak Chopra. Der gebürtige Inder ist ausgebildeter Arzt, ist in den letzten Jahrzehnten als Vortragender und Bestsellerautor in den Bereichen Meditation, alternative Medizin und Ayurveda bekannt geworden. Eines seiner Bücher trägt den Originaltitel „Quantum Healing“ und ist ein Beispiel für seine wiederholten Bezugnahmen zur Quantenphysik. Diese haben ihm 1998 den satirischen „Ig-Nobelpreis“ eingebracht. Kritiker bezeichnen seine Thesen als „Quantenmystik“ und halten sie für pseudowissenschaftlich.

Werbung
ninive 4


Ein weiterer Vortragender ist der international bekannte Motivationstrainer Tony Robbins, der Unternehmer, Spitzensportler und Stars der Unterhaltungsbranche berät. In Rednerliste sind auch der ehemalige Golfstar Jack Nicklaus und die Popstars Peter Gabriel und Katy Perry zu finden. Zu den prominentesten Vertretern des Vatikan zählen Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin und Kardinal Gianfranco Ravasi, der Präsident des Päpstlichen Rates für die Kultur. Beide sind Mitveranstalter der Konferenz.

Edward Pentin, Vatikankorrespondent des National Catholic Register, hat Geschenke fotografiert, die Teilnehmern an der Konferenz überreicht worden sind. Es handelt sich dabei um „Meditationsaugen“, offenbar Produkte der amerikanischen Juwelierkette „Alex and Ani“, welche die Konferenz als „Key Contributor“ unterstützt hat. 20 Prozent der Erlöse aus der Produktlinie „Charity by Design“, zu welcher die „Meditationsaugen“ offenbar gehören, gehen an wohltätige Zwecke.

Geschenk für Konferenzteilnehmer, fotografiert von Edward Pentin/National Catholic Register




Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (116)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (68)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (37)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (35)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (28)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (27)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

"Er sah aus wie Don Camillo" (25)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (23)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (21)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (21)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (20)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)

„Es geht nicht um Kritik, sondern um eine Tatsachenfeststellung“ (15)