04 Mai 2018, 09:30
„Die Doppelmoral“ von Kardinal Marx
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Marx'
Jan Fleischhauer in „Spiegel“-Kolumne: „Wenn es darum geht, die Stichworte des liberalen Zeitgeists aufzunehmen, ist die Deutsche Bischofskonferenz eine verlässliche Bank.“

München (kath.net) „Wäre ich bayerischer Ministerpräsident, würde ich den Kardinal beim Wort nehmen. Wenn Marx meint, dass sich die Politik aus allen religiösen Dingen heraushalten soll, sollte man ihm dann nicht entgegenkommen und die Trennung von Staat und Kirche wirklich vollziehen? Also keine Kirchensteuer mehr, die automatisch von den Finanzämtern eingezogen wird. Kein Religionsunterricht in deutschen Klassenzimmern. Keine Vertretung der Kirche in staatlich beaufsichtigten Institutionen wie dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk.“ So kommentiert Jan Fleischhauer in seiner „Spiegel“-Kolumne die Kritik des DBK-Vorsitzenden Reinhard Kardinal Marx an der Entscheidung des bayrischen Ministerpräsidenten Markus Söder, dass künftig in den Eingangsbereichen aller staatlichen Gebäude wieder ein Kreuz aufgehängt werden soll. Denn es seien gerade die Bischöfe, „die für die Politisierung der Kirche sorgen, nicht Leute wie Söder“ Doch wenn es darum gehe, die Stichworte des liberalen Zeitgeists aufzunehmen, sei die Deutsche Bischofskonferenz verlässlich. Nach den Zeiten, in denen Erzbischof Dyba oder Kardinal Meisner das Erscheinungsbild prägten, werde die DBK jetzt „von Leuten dominiert, die finden, dass man die Sakramente nicht ganz so ernst nehmen muss, und lieber in den Opportunismus der politischen Stellungnahme ausweichen, anstatt die Leute mit der Aussicht auf das Jüngste Gericht zu erschrecken“.

Werbung
ninive 4


Fleischhauer schrieb, er habe damit gerechnet, „dass sich die Leitartikler in die Brust werfen würden, um das Land gegen die Rechristianisierung aus Bayern zu verteidigen“, doch sei es „unerwartet“ gewesen, dass als Neuzugang in die Reihe der Kritiker ausgerechnet die Katholische Bischofskonferenz dazukam.

Link zum „Spiegel“-Kommentar in voller Länge: „Die Doppelmoral des Kardinals“.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (123)

Kardinal Brandmüller: Papst hatte Dubia-Brief erhalten! (63)

Kardinal Burke: Wir haben Dubia-Brief bei Papst-Residenz abgegeben (58)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (40)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (39)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (31)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (30)

Streit um Kommunionempfang: Eine Frage des Kirchenrechts (30)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (28)

Bischof Schwarz: „Ich habe ihn bisher immer gedeckt“ (25)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (25)

Zwei Donnerschläge aus Rom (21)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (20)

Das 'Verlustgeschäft' der Ökumene (18)

„Ich wusste seit 2002, dass Kardinal McGarrick sexuell belästigt“ (17)