04 Mai 2018, 09:30
„Die Doppelmoral“ von Kardinal Marx
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Marx'
Jan Fleischhauer in „Spiegel“-Kolumne: „Wenn es darum geht, die Stichworte des liberalen Zeitgeists aufzunehmen, ist die Deutsche Bischofskonferenz eine verlässliche Bank.“

München (kath.net) „Wäre ich bayerischer Ministerpräsident, würde ich den Kardinal beim Wort nehmen. Wenn Marx meint, dass sich die Politik aus allen religiösen Dingen heraushalten soll, sollte man ihm dann nicht entgegenkommen und die Trennung von Staat und Kirche wirklich vollziehen? Also keine Kirchensteuer mehr, die automatisch von den Finanzämtern eingezogen wird. Kein Religionsunterricht in deutschen Klassenzimmern. Keine Vertretung der Kirche in staatlich beaufsichtigten Institutionen wie dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk.“ So kommentiert Jan Fleischhauer in seiner „Spiegel“-Kolumne die Kritik des DBK-Vorsitzenden Reinhard Kardinal Marx an der Entscheidung des bayrischen Ministerpräsidenten Markus Söder, dass künftig in den Eingangsbereichen aller staatlichen Gebäude wieder ein Kreuz aufgehängt werden soll. Denn es seien gerade die Bischöfe, „die für die Politisierung der Kirche sorgen, nicht Leute wie Söder“ Doch wenn es darum gehe, die Stichworte des liberalen Zeitgeists aufzunehmen, sei die Deutsche Bischofskonferenz verlässlich. Nach den Zeiten, in denen Erzbischof Dyba oder Kardinal Meisner das Erscheinungsbild prägten, werde die DBK jetzt „von Leuten dominiert, die finden, dass man die Sakramente nicht ganz so ernst nehmen muss, und lieber in den Opportunismus der politischen Stellungnahme ausweichen, anstatt die Leute mit der Aussicht auf das Jüngste Gericht zu erschrecken“.

Werbung
messstipendien


Fleischhauer schrieb, er habe damit gerechnet, „dass sich die Leitartikler in die Brust werfen würden, um das Land gegen die Rechristianisierung aus Bayern zu verteidigen“, doch sei es „unerwartet“ gewesen, dass als Neuzugang in die Reihe der Kritiker ausgerechnet die Katholische Bischofskonferenz dazukam.

Link zum „Spiegel“-Kommentar in voller Länge: „Die Doppelmoral des Kardinals“.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Frauen auf allen Ebenen der Kirche mehr an Führungsaufgaben beteiligen (78)

Hütet euch vor den rigiden und versteiften Christen! (62)

„Einige junge Leute sind mit Lehre der Kirche nicht einverstanden“ (43)

Der Rassismus des Emmanuel Macron (40)

Cupich: Keine Kommunion für Homo-Paare ‚ist nicht unsere Politik’ (38)

War Kardinal Coccopalmerio bei Drogen-Homo-Party anwesend? (35)

Papst: "Wenn ihr so eine Sache seht, sofort zum Bischof!" (34)

Wenn es Gott denn gibt (27)

„Sexueller Missbrauch ist auch in der Beichte geschehen“ (26)

Jugendsynode: Jesuitengeneral Sosa, Multikulti, sexuelle Orientierung (25)

Von der staatlichen Vereinigung der Kirchensteuerzahler abgemeldet! (23)

„Mich verblüfft der geradezu aggressive Tonfall des Interviews“ (23)

Kardinal Wuerl tritt zurück (22)

Missbrauch des Missbrauchs (22)

Und nochmals 50.000 Euro für 'Schlepperkönig' und 'Team Umvolkung' (21)