09 Mai 2018, 12:00
USA: Kampagne gegen katholische Universitäten – finanziert von Soros
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'USA'
Die Franciscan University of Steubenville und das Christendom College sind mit Vorwürfen konfrontiert, sie würden sexuelle Angriffe auf Studentinnen nicht ernsthaft verfolgen. Austin Ruse sieht dahinter eine Kampagne, finanziert von George Soros.

Washington D.C. (kath.net/LSN/jg)
Derzeit ist eine Medienkampagne gegen die wenigen katholischen Universitäten und Colleges der USA im Gange, die treu zur Kirche und zur katholischen Glaubenslehre stehen. Die Kampagne wird von George Soros finanziert, schreibt Austin Ruse, der Präsident von C-FAM (Center for Family & Human Rights) in einem Kommentar für das Magazin Crisis.

Die Angriffe kommen aus zwei Richtungen. Zum einen wird den Institutionen vorgeworfen, bei der Verfolgung von sexuellen Angriffen und sexueller Belästigung nachlässig zu sein. Zum anderen wird Angehörigen der Universitäten vorgeworfen, zu konservativ zu sein.

Werbung
messstipendien


Es begann mit einem Artikel von Simcha Fisher im Januar 2018, in welchem die Journalistin dem Christendom College in Front Royal (US-Bundesstaat Virginia) vorwarf, nicht gegen Studenten vorzugehen, die Kommilitoninnen vergewaltigt hätten. Fisher zitiert eine anonyme Quelle, die ihr anvertraut habe, dass die Bestimmungen, die das Leben auf dem Campus des Christendom College regeln, in Wirklichkeit eine Kultur fördern würden, die sexuelle Gewalt und sogar Vergewaltigungen toleriert. Das College legt großen Wert auf Keuschheit. Die Quartiere von Studentinnen und Studenten sind getrennt und dürfen vom jeweils anderen Geschlecht nicht betreten werden.

Die von Fisher erhobenen Vorwürfe wurden im März vom National Catholic Reporter übernommen. Ehemalige Studenten des Christendom College hatten mittlerweile Timothy O’Donnell, den Präsidenten des College, zum Rücktritt aufgefordert. Das College hatte noch im Januar eine Erklärung veröffentlicht, in welcher O’Donnell die Studentinnen um Entschuldigung gebeten hatte, die vom College im Stich gelassen worden seien. Die Entschuldigung komme zu spät und sei nicht ausreichend, kritisierten Simcha Fisher und die ehemaligen Studenten.

Im April veröffentlichte Jenn Morson ebenfalls im National Catholic Reporter einen Artikel, der die Franciscan University of Steubenville (FUS) angriff. Die Vorwürfe waren ähnlich wie gegenüber dem Christendom College: Die FUS würde sexuelle Belästigung und Gewalt tolerieren. Hier kommt auch George Soros ins Spiel, der über seine „Open Society Foundation“ eine Organisation unterstützt, welche die Artikel im National Catholic Reporter mitfinanziert hat. Ruse bezeichnet Soros als „Feind der Kirche“.

Morson greift in ihrem Artikel zwei Professoren der FUS an, weil diese die Titel IX Policies kritisiert hatten. Die Title IX Policies wurden von der Regierung Obama für alle Universitäten und Colleges eingeführt, die finanzielle Unterstützung von der Bundesregierung erhalten. Sie schreiben der Verwaltung der Universität bestimmte Regeln im Umgang mit Fällen sexueller Belästigung und Gewalt auf dem Universitätsgelände vor. Die beiden Professoren hatten kritisiert, dass die Title IX Policies grundlegende rechtliche Normen außer Kraft setzen würden. Studenten, die der Vergewaltigung beschuldigt würden, würden unter diesen Regeln als schuldig gelten, bis ihre Unschuld bewiesen sei.

Auch auf Morsons Artikel folgten Aufrufe, die eine Kündigung der beiden Professoren verlangten. Drei ehemalige Studentinnen der FUS warfen den beiden logische Irrtümer und mangelndes wissenschaftliches Niveau vor. Darüber hinaus behaupteten sie, die beiden hätten der Lehre der Kirche widersprochen.

Die drei ehemaligen Studentinnen werfen der FUS weiters vor, „rechte Politik“ auf den Campus gelassen zu haben. Dies beziehe sich insbesondere auf das „Veritas Center“, bei dem eine der kritisierten Professorinnen mitwirke. Sie haben in diesem Anliegen einen Protestbrief an den Präsidenten der FUS geschrieben, der online unterzeichnet werden konnte. Offenbar seien die drei ehemaligen Studentinnen der Ansicht, dass man als gläubiger Katholik kein konservativer Republikaner sein könne, kommentiert Austin Ruse.

Die Artikel im National Catholic Reporter wurden von einer Organisation namens „The Media Consortium“ finanziell unterstützt. Diese arbeitet gemeinsam mit „Bitch Media“ für die Veröffentlichung von Fällen sexueller Gewalt an Colleges und Universitäten. Catilin Hendel, die Chefin des National Catholic Reporter, gehört dem Vorstand von „The Media Consortium“ an. Die „Open Society Foundation“ des Milliardärs George Soros unterstützt die Organisation finanziell, berichtet CNA.

„Bitch Media“ hat sich laut CNA zum Ziel gesetzt, eine „engagierte und überlegte feministische Antwort“ auf die gegenwärtige Kultur zu geben. Julie Falk, eine der Direktorinnen von „Bitch Media“ gehört ebenfalls dem Vorstand von „The Media Consortium“ an.

Ruse weist in seinem Kommentar auf einen weiteren Umstand hin. Jenn Morson, die drei ehemaligen FUS-Studentinnen und weitere Beteiligte hätten sich alle innerhalb weniger Stunden bei der Facebookseite „Frannies Talk to Each Other“ angemeldet. Diese sei der zentrale Punkt gewesen, von dem die Maßnahmen gegen das Christendom College und die FUS ausgegangen seien. Man müsse daher von einer koordinierten Kampagne sprechen, schreibt Ruse.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Liebe Protestanten, nehmt den Glauben der Kirche wieder an! (74)

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (51)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (33)

Wollte Papst Franziskus von den Missbrauchsskandalen ablenken? (33)

Irischer Premier will bei Papsttreffen Homosexualität propagieren (32)

Argentinischer Senat lehnt Tötung ungeborener Kinder ab (30)

Wenn ein 'Mariologe' gegen die Muttergottes kämpft (30)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (30)

USA: Bischof verbietet Kommunionfeiern in seinem Bistum (29)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (28)

BBC-Sendung: ‚Keine Jungen und Mädchen mehr’ (27)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

Kardinal: Italiener sind nicht rassistisch, nur verängstigt (20)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)