14 Mai 2018, 13:00
Das Schicksal des Christen: in der Liebe Jesu als seine Freunde leben
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus-Perle'
Franziskus in Santa Marta: die Berufung, die Freundschaft Jesu zu leben, der immer treu ist und auf uns wartet. Das ist die Apostasie: sich von Jesus entfernen. Von Armin Schwibach

Rom (kath.net/as) Als unser „Schicksal“, als nicht zufällige „Bestimmung und Schickung“ haben wir die Freundschaft mit Jesus empfangen. Unsere Berufung ist es, Freunde des Herrn zu bleiben. Dies betonte Papst Franziskus in seiner Predigt bei der heiligen Messe im vatikanischen Gästehaus „Domus Sanctae Marthae“ am Montag der siebten Woche im Osterkreis, Fest des heiligen Apostel Matthias. Mehrmals sei im Wortgottesdienst vom „Geschick“ und „Los“ die Rede:

Werbung
christenverfolgung


„Wie haben dieses Geschenk als Geschick empfangen, die Freundschaft des Herrn, das ist unsere Berufung: als Freunde des Herrn zu leben. Und dasselbe hatten die Apostel empfangen, noch stärker, doch dasselbe. Alle Christen, wir alle haben dieses Geschenk empfangen: die Offenheit, den Zugang zum Herzen des Herrn, zur Freundschaft Jesu, Wir haben als Schicksal das Geschenk deiner Freundschaft empfangen. Unser Geschick ist es, deine Freunde zu sein. Es ist dies ein Geschenk, das der Herr immer bewahrt, und er ist diesem Geschenk treu“.

Viele Male jedoch seien wir es, die untreu seien und uns von ihm entfernten: „mit unseren Sünden, mit unseren Launen“. Doch er „bleibt seiner Freundschaft treu“. Das heutige Evangelium vom Festtag (Joh 15,9-17) rufe in Erinnerung: „Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch auftrage. Ich nenne euch nicht mehr Knechte; denn der Knecht weiß nicht, was sein Herr tut. Vielmehr habe ich euch Freunde genannt; denn ich habe euch alles mitgeteilt, was ich von meinem Vater gehört habe“. Jesus bewahre das Wort von der Freundschaft bis zum Ende, sogar in Bezug auf Judas: das letzte Wort, das er vor dessen Verrat an ihn richte, sei „Freund“, und er sage ihm nicht: „Geh weg!“:

„Jesus ist unser Freund. Und Judas ist, wie es hier heißt, seinen neuen Weg gegangen, hin zu seinem Schicksal, das er frei wählte, er entfernte sich von Jesus. Und das ist die Apostasie: sich von Jesus entfernen. Ein Freund, der zum Feind wird, oder ein Freund, der gleichgültig wird, oder ein Freund, der zum Verräter wird“.

An die Stelle des Judas sei, wie die Apostelgeschichte berichte (1,15-17.20-26), Matthias gewählt worden, „um Zeuge der Auferstehung zu sein“, „Zeuge dieses Geschenks der Liebe“. Der Freund „ist der, der seine Geheimnisse mit dem anderen teilt“. „Ich habe euch alles mitgeteilt, was ich von meinem Vater gehört habe“, so Jesus im Evangelium. Es handle sich also um eine Freundschaft, die „wir als unser Los empfangen haben, das heißt als Schicksal“, wie dies bei Judas und Matthias der Fall gewesen sei:

„Daran wollen wir denken, er verleugnet dieses Geschenk nicht, er verleugnet uns nicht, er wartet auf uns bis zum Ende. Und wenn wir uns aufgrund unserer Schwäche von ihm entfernen, dann wartet er, er wartet, er sagt weiter: ‚Freund, ich warte auf dich. Freund, was willst du? Freund, warum verrätst du mich mit einem Kuss?’. Er ist es, der treu in der Freundschaft ist, und wir müssen ihn um diese Gnade bitten, in seiner Liebe zu bleiben, in seiner Freundschaft zu bleiben, in jener Freundschaft, die wir als unser schicksalhaftes Geschenk von ihm empfangen haben“.

Dem Autor auf Twitter folgen!







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Die Kirche ist weiblich – Braut und Mutter (66)

Reichtum verführt und macht zum Sklaven (47)

Kardinal Sarah warnt vor „Priestertum gemäß menschlicher Kriterien“ (42)

Pfarrer an Pfingstsonntag mit Kopftuch am Altar (42)

Hartl „etwas zweigeteilt“ über Hochzeitspredigt von Bischof Curry (38)

Schweden: Kleinstadt erlaubt Muezzinruf, verbietet Kirchenglocken (33)

Bischof Fürst distanziert sich von Kopftuch-Pfarrer (29)

Papst Franziskus gegen homosexuelle Priesteramtsanwärter (24)

Verbessern oder verändern? – Oder Die Treue zur Liturgie (19)

Einfach nur anschauen, sich berühren lassen ... (17)

„Nein, diese Sätze meine ich jetzt nicht satirisch... leider!“ (15)

Papst besorgt über Priestermangel in Italien (14)

Papst will sich erneut mit Missbrauchsopfern aus Chile treffen (13)

Ich kann die Lügen nicht mehr hören! (11)

Australischer Erzbischof Philip Wilson wird Freitag zurücktreten (10)