16 Mai 2018, 10:30
Papst nimmt chilenische Bischöfe zu Missbrauch ins Gebet
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Missbrauch'
Franziskus übergibt Bischöfen bei erster Begegnung im Rahmen der Beratungen zur Aufarbeitung des Missbrauchsskandal in Chile einen Text mit mehreren Themen zur Meditation

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Im Vatikan hat Papst Franziskus sein Treffen mit chilenischen Bischöfen über den Missbrauchsskandal in ihrem Land begonnen. Laut einer offiziellen Mitteilung kam Franziskus mit den 34 Teilnehmern am Dienstagnachmittag in einem Raum des Audienzgebäudes Paulo VI. zusammen. Er habe jedem Bischof einen Text mit einigen Themen zur Meditation übergeben, hieß es.

Werbung
weihnachtskarten


Den Angaben zufolge ist die nächste Gruppenrunde am Mittwochnachmittag geplant. Die Zeit bis dahin sei "ausschließlich der Meditation und dem Gebet gewidmet". Zwei weitere Treffen sollen am Donnerstag stattfinden. Ob der Papst die Bischöfe darüber hinaus auch zu Einzelgesprächen bittet, ging aus der Mitteilung nicht hervor. Ebenso wenig nannte das vatikanische Presseamt Einzelheiten zu den Inhalten der ersten Begegnung.

Mit der Meditation erhält das Krisentreffen den Zug geistlicher Übungen. Die betende Betrachtung eines vorgegebenen Textes ist typisch für Exerzitien des Jesuitenordens, dem Franziskus angehört. Der Papst hatte die 31 amtierenden und drei emeritierten Bischöfe aus Chile in den Vatikan gerufen, um über Konsequenzen aus einem jahrzehntelangen Missbrauchsskandal zu beraten. Dabei geht es auch um Vorwürfe gegen Bischof Juan Barros von Osorno und andere Bischöfe, sexuelle Vergehen an Minderjährigen gedeckt und eine Aufklärung verhindert zu haben.

Der Vatikan hatte die Veranstaltung als "synodalen Prozess" angekündigt. Ziel sei, "gemeinsam vor Gott die Verantwortung aller und jedes einzelnen bei diesen verheerenden Verletzungen zu prüfen". Ferner gehe es um die Suche nach "angemessenen und nachhaltigen Veränderungen, um die Wiederholung solcher stets verurteilenswerten Taten zu verhindern", teilte der Vatikan am Wochenende mit.

Vor zwei Wochen hatte Franziskus drei Missbrauchsopfer des chilenischen Priesters Fernando Karadima für mehrere Tage im Vatikan zu Gast, um sich in langen Einzelgesprächen deren Analyse der Vorfälle und mögliche Konsequenzen darlegen zu lassen. Dem Vernehmen nach wollen die drei Männer - Juan Carlos Cruz, James Hamilton und Jose Andres Murillo - nach dem Treffen zwischen Papst und Bischöfen noch einmal Vorschläge in schriftlicher Form einreichen.

Franziskus kündigte an, sich zu den Beratungen nicht öffentlich zu äußern. Die Treffen sollten "in absoluter Vertraulichkeit" stattfinden, hieß es.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Die Kirchen müssen das Haus Gottes sein, wie die Seele (84)

Kardinal Burke warnt vor Anpassung an ‚Kultur des Todes’ (49)

Opfer sagt, er musste sich vor Bischof Janssen nackt ausziehen (43)

USA: Vatikan untersagt Beschluss von Anti-Missbrauchsmaßnahmen (41)

Die Mächte der Finsternis (40)

Turkson: Papst-Schreiben "Laudato si" von Bischöfen blockiert (37)

Du sollst nicht falsch aussagen gegen deinen Nächsten (34)

Kapelle einsturzgefährdet, weil Fahranfängerin vor Spinne erschrak (30)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

'Auf ihrer rechten Hand oder ihrer Stirn ein Kennzeichen anzubringen' (25)

McCarrick-Skandal: US-Bischöfe wagen keine Forderung an Vatikan (18)

Nach „Kristallnacht“ wollte Vatikan 200.000 deutsche Juden evakuieren (18)

Grüner Ministerpräsident: 'Männerhorden raus' (18)

„Bischöfe scheinen wie gelähmt, das Oberhaupt packt nicht wirklich an“ (16)

Franziskus ist "kein undogmatischer oder evangelischer Papst" (13)