23 Mai 2018, 11:30
Bischof kritisiert P. Martins Unterstützung für umstrittenen Kaplan
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'USA'
P. Patrick Conroy SJ war von Paul Ryan, dem Sprecher des Repräsentantenhauses, zum Rücktritt von seiner Position als Hauskaplan aufgefordert worden. Dies führte zu Protesten, auch von Conroys Mitbruder James Martin.

Knoxville (kath.net/LSN/jg)
Richard Stika, der Bischof von Knoxville (US-Bundesstaat Tennessee), hat P. James Martin SJ wegen dessen Eintreten für den Hauskaplan des US-Repräsentantenhauses getadelt.

Martin, Bestsellerautor und Berater des Vatikanischen Sekretariats für Kommunikation, hat den seiner Ansicht nach „ungerechtfertigten Hinauswurf“ seines Mitbruders im Jesuitenorden Patrick Conroy von der Position des Hauskaplans wiederholt über Twitter kritisiert.

Werbung
weihnachtskarten


Bischof Stika kommentierte dies mit den Worten: „Pater Martin hat seine Meinung über das Anstellen und Entlassen einer Person. Seine Meinung ist genau das, eine Meinung! Meinung ist nicht Tatsache, auch nicht von jemand, der nur Bücher schreibt.“

Conroy war von Paul Ryan, dem Sprecher des Repräsentantenhauses, Ende April zum Rücktritt aufgefordert worden. Der Jesuit war dieser Aufforderung zunächst nachgekommen. Sein Rücktritt löste lautstarke Proteste unter Abgeordneten beider Parteien aus.

Einige Tage später zog Conroy seine Rücktrittserklärung zurück und begründete diesen Schritt damit, dass Ryan ihm keinen Grund für seine Maßnahme mitgeteilt habe. Darüber hinaus habe es Ungereimtheiten zwischen offiziellen und inoffiziellen Erklärungen über seinen Rücktritt gegeben, betonte Conroy.

Paul Ryan hatte den Abgeordneten der Republikanischen Partei mitgeteilt, dass Conroy seinen Aufgaben nicht gerecht geworden sei. Abgeordnete hätten ihm mitgeteilt, sie würden sich einen aktiveren und engagierteren geistlichen Berater wünschen, der darüber hinaus zugänglicher sei.

LifeSiteNews weist darauf hin, dass Conroy die kirchliche Position zur Homosexualität kritisiert habe. P. James Martin sei das Verhältnis der Kirche zu Homosexuellen ein wichtiges Anliegen. Er habe darüber ein Buch veröffentlicht und nehme oft zu diesem Thema Stellung, auch über die sozialen Medien, wo er eine erhebliche Gefolgschaft habe. Martins Aussagen seien umstritten, weil er zwar viel über den Umgang der Kirche mit Homosexuellen spreche, das Gebot der Enthaltsamkeit für alle Unverheirateten aber nie thematisiere, schreibt Lisa Bourne.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (62)

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (56)

Der Traum alter Männer (46)

Causa 'Alois Schwarz' - Rom untersagt Pressekonferenz der Diözese Gurk (36)

Anglikanische Kirche führt Feier für Transgender-Personen ein (35)

„Deutsche Bischöfe überschritten klar ihre lehramtliche Kompetenz“ (33)

R. I. P. Robert Spaemann (31)

Das wäre der Dschungel... (30)

Bischof: Keine Untersuchung eines möglichen eucharistischen Wunders (27)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (26)

Zollitsch-Satz ist „sehr katholisch“ (23)

Was am Katholizismus so klasse ist: Die Verbindlichkeit! (22)

Argentinien: Erzbischof spricht von „einer Art klerikaler Homolobby“ (21)

Polen und Ungarn blockieren erfolgreich die „LGBTIQ-Rechte“ in der EU (20)